Home » Inhalte » Marketing » Marketingwerkzeuge » Social Media » Social Media-Praxistipps » Zwei-Klick-Regel

Zwei-Klick-Regel

Zwei-Klick-Lösung bei Einbindung von Social-Media Plugins

Noch immer gibt es Unsicherheiten und Herausforderungen (vgl. Datenschutz), die für alle Partner, touristische Institutionen/Unternehmen, welche sich an dieser virtuellen Form der Kommunikation beteiligen (Soziale Netzwerke etc.), rechtlich geklärt werden müssen.

Dass Datenschutz für uns alle ein wichtiges Thema ist, steht außer Frage.

  •  Beispiel „Facebook“

Über den so genannten “Facebook-like-Button” wird es dem Gast auf der Internetseite ermöglicht, die Seite direkt über sein Facebook-Profil zu teilen.

Damit der Besuch der Internetseiten, auf denen der „Like-Button“ von Facebook eingebunden ist, nicht automatisch dazu führt, dass die Besucherdaten dieser Seite erhoben und von Facebook gespeichert und verarbeitet werden (auch wenn der Like-Button gar nicht aktiviert worden ist), wird vorab die Zwei-Klick-Lösung (Double-Klick-Lösung) empfohlen. Die datenschutzrechtliche Bewertung dieses Sachverhaltes „Zwei-Klick-Lösung“ ist allerdings auch noch umstritten und die damit verbundenen Streitfragen gerichtlich noch nicht endgültig entschieden.

  • Zwei-Klick-Lösung (Double-Klick-Lösung)

Grundsätzlich geht es bei der Zwei-Klick-Lösung darum, zu vermeiden, dass Besucherdaten (z.B. vorher besuchte Seiten etc.) an Facebook übermittelt werden. Dies geschieht anhand eines JavaScript-Aufrufs. Hierbei handelt es sich um deaktivierte Buttons, die keinen Kontakt mit den Servern von  Facebook & Co herstellen. Erst wenn der Anwender diese Buttons aktiviert und damit seine Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Twitter, Google+ etc. erklärt, werden die Buttons aktiv und stellen eine Verbindung her. Mit einem zweiten Klick kann der Anwender dann seine Seitenempfehlung über das soziale Netzwerk übermitteln. Über eine “Einblendung” wird der Seitenbesucher informiert, dass seine Daten an die entsprechende Plattform weitergegeben werden.

Hier ein Beispiel anhand der der Website www.gastlandschaften.de

Erster Klick in der oberen Menueauswahl auf FreizeitCARD
Beim zweiten Klick auf “empfehlen, g+” erscheint jeweils der Datenschutzhinweis dass der Button aktiviert wird.

  • Auch auf der Facebook-Seite selbst kann der Nutzer unter einem eigenen Navigationstab auf einen Datenschutzhinweis aufmerksam gemacht werden.

Bsp.: https://www.facebook.com/BremenProfis/app_366526076707186

Buchempfehlung:
Social Media Marketing & Recht
– Lösungen für die häufigsten Rechtsfragen
– Abmahnungen vermeiden
– Checklisten und aktuelle Beispiele
Autor: Thomas Schwenke, o`reillys basics, ISBN 978-3-86899-142-0

Weitere Informationen zum Thema Social Media und Facebook