Menü

Tourismus November 2022: Mehr Gäste und Übernachtungen als im Vorjahr

Auch die Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal im Juli 2021 beeinflussen die Ergebnisse: Ohne Berücksichtigung der Tourismusregion Ahr lag die Zahl der Gäste um 13 Prozent, die der Übernachtungen 4,6 Prozent unter den Werten von November 2019.

In den ersten elf Monaten 2022 kamen insgesamt 7,5 Millionen Besucherinnen und Besucher nach Rheinland-Pfalz. Die Zahl der Übernachtungen lag bei 20 Millionen. Gegenüber dem Vor-Corona-Vergleichszeitraum in 2019 waren das 13 Prozent weniger Gäste sowie 8,2 Prozent weniger Übernachtungen. Ein Vergleich mit dem selben Zeitraum des Jahres 2021 ist wegen der Corona-Maßnahmen in der ersten Jahreshälfte nicht sinnvoll.

Tourismusregionen

Lediglich die Tourismusregion Rheinhessen verbuchte in den ersten elf Monaten gegenüber dem Vor-Corona-Vergleichszeitraum in 2019 mehr Übernachtungen (plus 1,4 Prozent; Gäste: minus zehn Prozent). In der am Tourismusaufkommen gemessenen beliebtesten Region Mosel-Saar lagen die Gästezahlen um 2,6 Prozent, die der Übernachtungen um 0,7 Prozent niedriger. Die Rückgänge der Gäste in den übrigen Regionen – ohne die Region Ahr – bewegten sich zwischen 9,3 (Region Rheintal) und 17 Prozent (Region Westerwald-Lahn). Die Zahl der Übernachtungen ging mindestens um 1,1 (Region Hunsrück) und höchstens um 8,4 Prozent (Region Westerwald-Lahn) zurück. Die besonders deutlichen Rückgänge in der Region Ahr sind auch Folge der Flutkatastrophe im Juli 2021 (Gäste: minus 67 bzw. Übernachtungen: minus 68 Prozent).

Betriebsarten

In den ersten elf Monaten 2022 erzielten vier Betriebsarten mehr Übernachtungen als im Vergleichszeitraum in 2019: Am besten schnitten die Hotels garnis sowie die Ferienhäuser und Ferienwohnungen ab (plus 15 bzw. plus zwölf Prozent), gefolgt von den Campingplätzen sowie Ferienzentren (plus sieben bzw. 0,8 Prozent). Die deutlichsten Rückgänge zeigten sich bei den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken, den Jugendherbergen und Hütten sowie den Erholungs-, Ferien- und Schulungsheimen (minus 22, minus 21 bzw. minus 20 Prozent). Die Hotels als beliebteste Kategorie verbuchten 14 Prozent weniger Übernachtungen.

Herkunft

Von Januar bis November 2022 kamen knapp 6,1 Millionen Besucherinnen und Besucher aus dem Inland; das waren rund 81 Prozent aller Gäste (minus zehn Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2019). Diese buchten 15,8 Millionen Übernachtungen (minus fünf Prozent). Die Zahl ausländischer Gäste unterschritt das Vor-Corona-Niveau um 23 Prozent, deren Übernachtungen lagen um 18 Prozent niedriger.

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten sowie den Betreibern von Camping- und Reisemobilstellplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen.

Autorin: Petra Wohnus (Referat Unternehmensstatistiken)

Balkendiagramm: Übernachtungen im November 2019 bis 2022 nach TourismusregionenBalkendiagramm: Übernachtungen im November 2019 bis 2022 nach Betriebsarten

Gäste und Übernachtungen¹ in Rheinland-Pfalz im November 2022
Tourismusregion
Betriebsart
Gäste Übernachtungen
November 2022 Januar bis November 2022 Ver-
änderung
gegenüber
Januar bis November 2021
Ver-
änderung
gegenüber
Januar bis November 2019
November 2022 Januar bis November 2022 Ver-
änderung
gegenüber
Januar bis November 2021
Ver-
änderung
gegenüber
Januar bis November 2019
Anzahl % Anzahl %
Insgesamt 508 294 7 495 655 61,5 -13,0 1 249 751 20 016 244 48,7 -8,2
aus Deutschland 432 756 6 090 796 52,6 -10,3 1 034 729 15 827 478 38,2 -5,2
aus dem Ausland 75 538 1 404 859 116,4 -23,2 215 022 4 188 766 108,2 -17,9
nach Tourismusregionen
Ahr 12 639 157 530 31,7 -67,2 32 132 411 272 8,1 -68,3
Eifel 41 053 814 907 70,4 -11,4 129 269 2 857 933 58,1 -7,6
Hunsrück 12 414 196 736 58,7 -11,5 36 302 595 862 45,4 -1,1
Mosel-Saar 101 279 1 891 133 61,2 -2,6 257 010 5 353 408 50,3 -0,7
Naheland 23 847 334 811 47,1 -10,8 86 307 1 251 628 23,7 -6,4
Pfalz 127 814 1 644 098 55,4 -14,0 303 454 4 054 130 43,7 -6,9
Rheinhessen 79 758 882 475 73,8 -10,0 145 579 1 623 181 66,0 1,4
Rheintal 69 951 1 053 219 64,9 -9,3 148 307 2 358 413 54,5 -4,4
Westerwald-Lahn 39 539 520 746 66,5 -16,5 111 391 1 510 417 56,7 -8,4
nach Betriebsarten
Hotels garnis 70 083 829 771 68,7 9,1 144 581 1 731 743 56,4 15,3
Ferienhäuser, Ferienwohnungen 11 506 206 899 44,1 4,1 48 160 916 797 26,4 12,4
Camping- und Reisemobilplätze 16 045 979 134 55,2 4,6 44 824 2 994 826 59,9 6,5
Ferienzentren 20 824 436 940 68,6 2,7 90 757 1 996 088 59,4 0,8
Gasthöfe 13 011 221 422 37,3 -16,9 30 738 522 653 30,5 -10,7
Pensionen 16 756 323 144 31,7 -19,1 47 309 927 838 25,6 -11,6
Hotels 295 868 3 727 659 61,4 -19,3 570 142 7 660 982 52,9 -14,2
Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime 29 575 321 887 94,8 -23,4 78 851 972 256 87,5 -19,8
Jugendherbergen, Hütten u. Ä. 29 095 393 145 123,8 -22,8 58 438 874 676 110,8 -20,8
Vorsorge- und Rehabilitationskliniken 5 531 55 654 -5,0 -31,9 135 951 1 418 385 -0,2 -21,5
1 Vorläufiges Ergebnis.




Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Weitere Artikel