Menü

„Working Family“: Starke Familienunternehmen zeigen Flagge

Das Netzwerk „Working Family“ unterstützt familiengeführte Betriebe im Hotel- und Gastgewerbe in Rheinland-Pfalz bei der Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern. In gemeinsamen Workshops und Schulungen werden aufmerksamkeitsstarke Aktionen geplant, definiert und umgesetzt, um potenzielle Bewerber auf das Netzwerk und die vielfältigen Berufe für Einsteiger, Quereinsteiger und Fachkräfte in den Familienbetrieben hinzuweisen. Ein Jahr nach dem Start zogen die Industrie- und Handelskammern in Rheinland-Pfalz gemeinsam mit Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt im Rahmen einer Pressekonferenz eine erste Bilanz.

Mittlerweile haben sich landesweit 42 Betriebe dem Netzwerk Working Family angeschlossen, die Hand in Hand arbeiten und gemeinsam die gleichnamige starke Arbeitgebermarke mit Leben füllen. „Der Konsens aller Mitgliedsbetriebe und das große Engagement bei allen Treffen und bei den Aktionstagen sind sehr motivierend“, sagt Albrecht Ehses, Geschäftsführer der IHK Trier und Sprecher Tourismus der Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern (IHKs) Rheinland-Pfalz.

Vor allem sei beeindruckend, dass die Betriebe ohne Berührungsängste agierten und die gemeinsamen Ziele in den Vordergrund stellten, sagt Ehses. Auf dieser Basis wurde das gemeinsame Markenbild entwickelt und die digitale Plattform www.working-family.de online gestellt. Diese bietet Informationen rund um die Betriebe und die Berufe sowie eine umfangreiche Stellenbörse. Darüber hinaus gibt es einen internen Bereich, der den Betrieben hilfreiche Tools, Checklisten und Werbemittel bereitstellt.

„Die Initiative ‚Working Family‘ kommt genau zum richtigen Zeitpunkt und hilft mit, die gemeinsame Tourismusstrategie Rheinland-Pfalz 2025 mit Leben zu erfüllen und dabei engagierte und attraktive Familienunternehmen in den Fokus zu stellen“, sagt Wirtschafts- und Tourismusministerin Daniela Schmitt. Daher unterstütze das Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz das Fachkräfteprojekt auch im Jahr 2022 mit 100.000 Euro als Vollfinanzierung. „Im Zusammenspiel mit der einzelbetrieblichen Förderung, Restart- und Highlight-Kampagnen und weiteren Impulsinvestitionen sind wir in diesen herausfordernden Zeiten in der Lage, für die Tourismuswirtschaft des Landes wertvolle nachhaltig wirkende Akzente zu setzen.“

Auch für die IHK-Arbeitsgemeinschaft ist das Engagement in dem Projekt „Working Family“ zielführend und ein weiterer Baustein, das Image der Hotel- und Gaststätten-Berufe zu verbessern und für Familienbetriebe als attraktive Arbeitgeber zu werben. „Bereits vor der Coronapandemie galt der Fachkräftemangel als die größte Herausforderung der Branche“, sagt Dr. Jan Glockauer, Hauptgeschäftsführer der IHK Trier. „Die langanhaltenden Lockdowns haben dieses Problem noch einmal massiv verschärft und der Fachkräftemangel bremst die dringend nötige Erholung der Branche.“ Vereinzelt gebe es jedoch Lichtblicke und die Zahl der aktuell eingetragenen Ausbildungsverhältnisse erreiche in einzelnen Berufen wieder die Zahlen aus dem Vor-Coronajahr 2019. Ein Grund dafür sieht Glockauer in der Rekrutierung junger ausländischer Interessenten, aber auch in vielfältigen Aktivitäten wie der Initiative „Working Family“.

Das Netzwerk ist offen für weitere Betriebe im Hotel- und Gastgewerbe. Informationen finden Sie unter www.working-family.de. Interessenten wenden sich bitte an Anne Morbach, IHK, Tel.: (06 51) 97 77-2 40.

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern (IHKs) Rheinland-Pfalz



Autorin: Annette Klemm
Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH · Umsetzungsmanagement Tourismusstrategie 2025
umsetzungsmanagement@tourismusnetzwerk.info · Telefon: +49 (0) 261-91529-26 · Telefax: +49 (0) 261-91529-44


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel