Menü

Schmitt: Rund 10,3 Millionen Euro für Digitalisierung und Innovationen im Tourismus

Das von Rheinland-Pfalz aufgestellte und nun von der EU genehmigte EFRE-Programm sieht rund 10,3 Millionen Euro für einen Tourismus 4.0 in der neuen Förderperiode 2021 – 2027 vor. Damit werden Digitalisierung und weitere Innovationen im Tourismus gestärkt, wie Wirtschafts- und Tourismusministerin Daniela Schmitt mitteilte. EFRE steht für Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Er ist das wichtigste Instrument der Regionalförderung der Europäischen Union (EU). Die Tourismusförderung ist eine von vielen weiteren Programmteilen im EFRE.

„Das EFRE-Programm wird dazu beitragen, dass der Tourismus in Rheinland-Pfalz smarter und profilierter wird. Die aktuellen Entwicklungen zeigen deutlich, wie wichtig es ist, die rheinland-pfälzische Tourismuswirtschaft zu stärken und zukunftsfähig aufzustellen. Ich freue mich, dass wir mit dem genehmigten Programm an die Ziele unserer Tourismusstrategie Rheinland-Pfalz anknüpfen können. Die Stärkung von Digitalisierung und Innovation wird dem Tourismussektor einen Modernisierungsschub geben. Die Tourismusakteure sollten diese Chance ergreifen“, motivierte Wirtschafts- und Tourismusministerin Daniela Schmitt.

Die verschiedenen Förderprogramme der neuen Förderperiode werden derzeit erarbeitet. Nähere Informationen zu den beiden EFRE-Förderprogrammen Tourismus 4.0 werden zum Jahresende 2022 im Tourismusnetzwerk veröffentlicht. Anträge können voraussichtlich ab 2023 gestellt werden.

Mit zwei Förderprogrammen im Rahmen des EFRE soll sodann die Innovations- und Digitalisierungskompetenz für Unternehmen und Anbieter im Tourismus gestärkt werden. Als Zielgruppe adressiert werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Tourismuswirtschaft sowie kommunale Gebietskörperschaften und Zweckverbände.

 

Einzelbetriebliche Förderung (Programm wird derzeit erarbeitet) 

KMU im Tourismus sollen bei Investitionen zur Schaffung und Vermarktung innovativer, saisonunabhängiger und digital unterstützter Tourismusangebote gefördert werden. Ansatzpunkte sind dabei vor allem Investitionen in innovative, digitale Geschäftsabläufe, Produktdifferenzierungen und Prozessverbesserungen. Die Innovations- und Digitalisierungskompetenz der Unternehmen soll mit Beratungsangeboten entwickelt und gestärkt werden.

 

Förderung Tourismusinfrastruktur (Programm wird derzeit erarbeitet)

Zudem sollen Investitionen in neuartige touristische Erlebniswelten gefördert werden – unter Nutzbarmachung von Big Data und Anwendung smarter Technologien wie z.B. künstlicher Intelligenz (KI) oder Augmented Reality. Dies können beispielsweise Besucherinformationszentren zu profilierten regionaltypischen Themen sein, die im Sinne der Nachhaltigkeit Wertschöpfungsketten – auch sektor- und regionenübergreifend – sowie Aspekte der Besucherlenkung einbeziehen.

 

Hintergrund:

Informationen zum EFRE-Programm sind unter https://www.efre.rlp.de/ abrufbar.

Das rheinland-pfälzische EFRE-Programm wurde nach einem umfangreichen öffentlichen Beteiligungsprozess mit Partnern aus Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Umwelt unter Federführung des MWVLW aufgestellt und am 15. Juni von der Europäischen Kommission genehmigt.

Der Tourismus ist im übergeordneten politischen Ziel „Ein wettbewerbsfähigeres und intelligenteres Europa“ im Schwerpunktziel „Steigerung des nachhaltigen Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)“ des EFRE-Programms platziert. Von den im oben genannten Schwerpunktziel eingeplanten insgesamt rund 64,8 Millionen Euro stehen rund 10,3 Millionen Euro aus EU-Mitteln für einen Tourismus 4.0 zur Verfügung.



Autor(in): Jovana Simic
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau · Tourismuswirtschaft und Investitionsförderung Tourismus
Jovana.Simic@mwvlw.rlp.de · Telefon: 06131/16-2768 · Telefax: 06131/16-172768
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel