Menü

Rheinhessen-Touristik plant noch mehr Prädikatswanderwege

Rheinhessen-Touristik plant noch mehr Prädikatswanderwege


Neuer Wanderwegeleitfaden & Bewerbungsprozess für weitere Hiwweltouren

In den nächsten zwei bis drei Jahren möchte die Rheinhessen-Touristik GmbH in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen die wandertouristische Infrastruktur um wettbewerbsfähige Wanderangebote in der Region erweitern. Dazu startet in diesen Tagen ein Bewerbungsprozess für weitere „Hiwweltouren“, der den Kommunen aktive Teilnahme ermöglicht und die nötige Beratung sicherstellt. Um den Kommunen diese Aufgaben zu erleichtern, wurde der Wanderwegeleitfaden Rheinhessen dahingehend aktualisiert.


Erfolgsgeschichte „Hiwweltouren“

Mit der Eröffnung von fünf Prädikatswanderwegen und des Fernwanderweges „RheinTerrassenWeg“ im Jahr 2014 wurde der Grundstein für einen qualitativen Wandertourismus in Rheinhessen gelegt. Die Ergänzung der Prädikatswanderwege „Hiwweltouren“ um vier weitere Wege im Jahr 2017 unterstreicht den erfolgreichen Prozess hin zu einer wettbewerbsfähigen Wanderdestination.

Der Wandertourismus stellt einen der wichtigsten touristischen Märkte Deutschlands dar. Rheinhessen positioniert sich hier mit der Kombination Wandern und Weinerlebnis explizit als Reiseziel für Genusswanderer. Die Entwicklung von Wanderwegen mit erstklassiger Beschilderung und hohem Erlebniswert hat in den letzten Jahren eine Lücke im Angebot geschlossen.  Denn auch bei den Wanderern haben sich die Anforderungen der Gäste verändert. Die Ansprüche an Qualität und Erlebniswert sind höher geworden. Gleichzeitig gibt es mehr denn je auch jüngere Wanderer.

Politische Unterstützung und Fördermittel entscheidend

Die Landkreise und die Kommunen setzten sich von Beginn an mit dem Projekt der „Hiwweltouren“ für den Aufbau der wandertouristischen Infrastruktur auf Qualitätsniveau ein. Damit folgen sie der Zielstellung der Tourismusstrategie des Landes und des rheinhessischen Masterplans, den qualifizierten Wandertourismus als ein touristisches Hauptthema zu bespielen. Möglich wird dies nur durch die entsprechende Fördermittelunterstützung, das Engagement der Kreise und Kommunen.

Um in den Genuss von Landes- und EU-Förderung zu kommen, mussten alle Wege entsprechend den Qualitätskriterien des Wanderwegeleitfadens Rheinland-Pfalz geplant werden und so beschaffen sein, dass sie das Siegel des Deutschen Wanderinstituts als „Premiumweg“ erhalten. Das ist mit guten Ergebnissen gelungen. Für die Kommunen und die Region ist das ein unschätzbarer Vorteil im Wettbewerb mit anderen Wanderregionen.

Die nächsten Schritte

Für Christian Halbig, Geschäftsführer der Rheinhessen-Touristik, steht fest: „Wir wollen die Erfolgsgeschichte fortschreiben. Der Auftrag an die Destination ist klar: zunächst Qualität anbieten und sichern, danach mit zeitgemäßer Kommunikation die Bekanntheit fördern. “

In dem Bewerbungsprozess, der jetzt angestoßen wird, sind die Kommunen gebeten, Vorschläge für neue „Hiwweltouren“ zu machen. Dazu verschickt die Rheinhessen-Touristik einen Bewerbungsbogen, der bis spätestens 30. November 2022 ausgefüllt eingereicht werden muss. Im Anschluss erfolgt eine erste fachliche Prüfung durch die Rheinhessen-Touristik GmbH. Die Auswahl an Touren, welche die Kriterien des Deutschen Wanderverbandes erfüllen, werden in einer zweiten Runde nochmal durch einen externen Bestandserfasser geprüft. Eine Prüfung der Routenvorschläge durch die Untere Naturschutzbehörde und Interessensverbände wird ebenfalls vorausgesetzt.

Wesentliches Förderprogramm ist das Programm Tourismusinfrastruktur mit dem vom Land Rheinland-Pfalz öffentliche Einrichtungen der touristischen Infrastruktur gefördert werden können. Ziel der Förderung ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der rheinland-pfälzischen Tourismuswirtschaft durch moderne und zielgruppengerechte Infrastruktureinrichtungen.

Nicht nur Prädikatswege: Qualitätsstandards für alle Themenwege

Grundlage des Qualitätsmanagements ist der „Leitfaden zur Umsetzung von Wanderwegen in Rheinhessen“ aus dem Jahr 2015. Künftig sollen auch sogenannte „Themenwege“, die keine Zertifizierung erreichen oder anstreben, so qualitätvoll entwickelt werden, dass sie in das Portfolio der Region passen. Um den Kommunen diese Aufgaben zu erleichtern, wurde der Wanderwegeleitfaden Rheinhessen dahingehend aktualisiert. Er legt an diese Themenwege dieselben Standards an Beschilderung und Erlebniswert an, wie an die Prädikatswanderwege. Alle Kommunen und Initiativen in der Region, die sich mit der Entwicklung von Wanderwegen beschäftigen, finden darin praktikable Lösungsansätze für Ihre Wanderprojekte. So gibt der Leitfaden u.a. wichtige Tipps zur einheitlichen Beschilderung, zum Wegemanagement, der notwendigen Möblierung und der Katasterpflege.

Ziel ist es, den Ausbau und die Pflege eines qualitativen Wanderwegenetzes auch unabhängig von den Zertifizierungen für Prädikatswanderwege zu ermöglichen und insbesondere den Ausbau von chancenreichen Themenwegen durch Kommunen zu fördern.

 

Informationen & Unterlagen zum Download sind hier zu finden: https://www.rheinhessen.de/touristik-intern-wandern

Ansprechpartnerin bei der Rheinhessen-Touristik ist Sarah Hönemann; sie ist erreichbar unter Tel: 06136 9239814 und per E-Mail: sarah.hoenemann@rheinhessen.info

Wegkreuzung Hiwweltour Zornheimer Berg

© Dominik Ketz

 



Autor: Silas Landeck
Rheinhessen-Touristik GmbH · Projektmanager Onlinemarketing
silas.landeck@rheinhessen.info · Telefon: 06136 9239819 · Telefax:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel