Menü

Jahresbilanz 2021: Herbe Verluste für rheinland-pfälzischen Tourismus

Die Gäste- und Übernachtungszahlen lagen niedriger als im ersten Corona-Jahr 2020 (minus elf bzw. minus 7,9 Prozent).

In den meisten Tourismusregionen schlechtere Entwicklung als 2020   

Besonders tief waren die Einschnitte im Vergleich zu 2020 für die Ahrregion: Zusätzlich zu den coronabedingten Einschränkungen wirkte sich die Flutkatastrophe im Juli 2021 gravierend auf die Gäste- und Übernachtungszahlen aus (minus 53 bzw. minus 51 Prozent). Mehr Übernachtungen registrierten die Regionen Naheland, Rheinhessen und Hunsrück (plus 5,2, plus 4,9 bzw. plus 3,3 Prozent). In den anderen Regionen sanken die Übernachtungszahlen zwischen 13 Prozent (Tourismusregion Eifel) und 2,9 Prozent (Region Pfalz).

Campingplätze mit deutlichen Verlusten

Auswirkungen der Flutkatastrophe waren neben coronabedingten Einflüssen Grund für Einbußen auf den Campingplätzen. Die Zahl der Gäste und Übernachtungen reduzierte sich gegenüber 2020 um 27 bzw. 29 Prozent. Die Rückgänge bei den Übernachtungen in den anderen Betriebsarten lagen im Bereich von 15 Prozent (Jugendherbergen) bis 2,9 Prozent (Gasthöfe). Mehr Übernachtungen als 2020 verbuchten die Ferienhäuser und Ferienwohnungen, die Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime sowie die Hotel garnis (plus 3,9, plus 2,8 bzw. plus 0,9 Prozent).

Deutlicher Rückgang bei Gästen aus dem Ausland

Der Großteil der Besucherinnen und Besucher stammte 2021 aus Deutschland (Anteil: 86 Prozent). Die Zahl der inländischen Gäste reduzierte sich gegenüber 2020 um 9,4 Prozent; ihre Übernachtungen nahmen um 5,8 Prozent ab. Deutlicher unter dem Niveau des Vorjahres lagen die Gäste- und Übernachtungszahlen aus dem Ausland (minus 18 bzw. minus 19 Prozent).

Tourismus im Dezember 2021

Im Dezember 2021 besuchten 252.200 Gäste Rheinland-Pfalz und buchten 738.700 Übernachtungen. Das waren rund halb so viele Besucherinnen und Besucher wie noch zu Zeiten vor der Corona-Pandemie 2019 (minus 50 Prozent). Die Übernachtungszahlen lagen um 40 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten sowie den Betreibern von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen.
Hinweis: Mit dem Berichtsmonat Januar 2021 werden Privatquartiere und Kleinbetriebe mit weniger als 10 Betten in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort nicht mehr befragt. Zu Vergleichszwecken wurden die Vergleichsergebnisse entsprechend umgerechnet.
Durch die Corona-Krise sind die Beherbergungsbetriebe wirtschaftlich außerordentlich beeinträchtigt. Da die Durchsetzbarkeit der Meldepflicht in dieser Situation eingeschränkt ist, liegt der Schätzanteil der fehlenden Statistikmeldungen über dem sonst üblichen Maß. Eine weitere Beeinträchtigung ergibt sich aus den Folgen der Flutkatastrophe im Juli 2021.

Autorin: Petra Wohnus (Referat Unternehmensstatistiken)

Säulendiagramm: Gäste und Übernachtungen im Dezember 2012 bis 2021Balkendiagramm: Übernachtungen 2019 bis 2021 nach TourismusregionenBalkendiagramm: Übernachtungen 2019 bis 2021 nach BetriebsartenBalkendiagramm: Übernachtungen im Dezember 2019 bis 2021 nach TourismusregionenBalkendiagramm: Übernachtungen im Dezember 2019 bis 2021 nach Betriebsarten

Gäste und Übernachtungen¹ in Rheinland-Pfalz im Dezember 2021 und von Januar bis Dezember 2021
Tourismusregion
Betriebsart
Gäste Übernachtungen
Dezember 2021 Januar bis Dezember 2021 Ver-
änderung
gegenüber
Januar bis Dezember 2020
Dezember 2021 Januar bis Dezember 2021 Ver-
änderung
gegenüber
Januar bis Dezember 2020
Anzahl Anzahl % Anzahl Anzahl %
Insgesamt 252 223 4.897.119 -10,8 738 743 14 212 651 -7,9
aus Deutschland 215 846 4 210 972 -9,4 629 652 12 090 169 -5,8
aus dem Ausland 36 377 686 147 -18,4 109 091 2 122 482 -18,7
nach Tourismusregionen
Ahr 3 463 123 069 -53,3 11 824 392 180 -50,7
Eifel 30 142 508 510 -17,1 122 373 1 930 349 -12,7
Hunsrück 7 959 131 963 -4,5 23 023 432 940 3,3
Mosel-Saar 54 099 1 228 892 -13,5 153 770 3 719 853 -11,1
Naheland 12 879 241 083 -0,1 65 801 1 079 564 5,2
Pfalz 55 458 1 114 805 -4,7 148 935 2 974 570 -2,9
Rheinhessen 35 834 544 265 1,7 68 610 1 047 901 4,9
Rheintal 34 858 673 748 -9,5 86 774 1 612 789 -3,7
Westerwald-Lahn 17 531 330 784 -9,1 57 633 1 022 505 -3,7
nach Betriebsarten
Camping- und Reisemobilplätze 9 347 640 146 -26,9 18 802 1 891 179 -29,1
Jugendherbergen, Hütten u. Ä. 8 962 184 644 -14,8 21 026 436 046 -8,1
darunter: Jugendherbergen 8 381 155 636 -19,0 19 456 353 593 -14,6
Pensionen 8 081 253 551 -12,0 24 865 763 640 -7,2
Ferienzentren 24 100 283 221 -2,4 94 217 1 346 078 -5,6
Vorsorge- und Rehabilitationskliniken 4 287 62 843 -6,5 115 957 1 536 680 -4,8
Hotels 146 561 2 456 992 -8,6 310 339 5 325 340 -4,3
Gasthöfe 5 980 167 199 -9,3 15 931 416 474 -2,9
Hotels garnis 28 493 522 663 -4,3 66 071 1 179 278 0,9
Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime 8 230 173 435 -0,5 30 220 548 650 2,8
Ferienhäuser, Ferienwohnungen 8 182 152 425 -4,6 41 315 769 286 3,9
1 Vorläufiges Ergebnis.




Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel