Menü

Grenzüberschreitender Naturparkplan

7. Mai 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.
Flutkatastrophe - Informationen zu Hilfsmöglichkeiten

Quelle: ©Naturpark

Neue Perspektiven und Projekte für eine vielversprechende Zusammenarbeit im Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn – Eifel

Prüm, Nettersheim, Botrange, den 05. 05. 2021: Der Deutsch-Belgische Naturpark Hohes Venn – Eifel, bestehend aus den drei Teilgebieten in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Belgien, stellt seinen neuen Naturparkplan 2030 vor. Dieser beinhaltet neben den gemeinsam vereinbarten Leitlinien und Zielen auch konkrete, bereits entwickelte Projekte in den Themenfeldern Naturschutz und Landschaftspflege, nachhaltiger Tourismus und Erholung, Bildung und Kommunikation.

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen dem Naturpark Hohes Venn-Eifel (BE) und dem Naturpark Nordeifel (DE) besteht bereits seit dem Jahr 1971 und wurde auf der Grundlage der Gemünder Verträge zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Belgien sowie den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beschlossen. Seitdem tagt zweimal jährlich die Deutsch-Belgische Kommission, um die grenzüberschreitende Arbeit zu begleiten.

Die Arbeit im Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn – Eifel erfolgt über drei Geschäftsstellen: eine Geschäftsstelle in Nordrhein-Westfalen (Nettersheim), eine Geschäftsstelle in Rheinland-Pfalz (Prüm) und eine Geschäftsstelle in Belgien (Botrange). An allen drei Standorten befinden sich ebenfalls attraktive Besucherzentren mit Angeboten für Touristen, Schulen und Naturliebhaber.

Die drei Naturpark-Geschäftsstellen sind gut miteinander vernetzt und können inzwischen zahlreiche erfolgreiche grenzüberschreitende Projekte vorweisen. Gleichzeitig erschweren bis heute unterschiedliche Strukturen, gesetzliche Vorgaben und eine fehlende gemeinsame Datengrundlage die Zusammenarbeit. Vor allem im Hinblick auf die gewachsene Aufgabenvielfalt der Großschutzgebiete und die teilweise unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkte war es notwendig, einen neuen grenzüberschreitenden Naturpark-Plan aufzustellen.

Auf Grundlage einer aktuellen Gebietsanalyse, der Gegenüberstellung von Stärken und Schwächen des grenzüberschreitenden Naturparks wurde ein gemeinsames Leitbildes entwickelt. In den Prozess waren neben den Naturpark-Mitarbeitern und den Mitgliedern der Deutsch-Belgischen Kommission viele regionale deutsche und belgische Partner eingebunden. Dabei stärkten die Naturpark-Geschäftsstellen nicht nur das grenzüberschreitende Netzwerk und förderte die Identifikation mit dem Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn – Eifel, sondern stellten gleichzeitig auch die Weichen für eine abgestimmte nachhaltige Entwicklung im Deutsch-Belgischen Naturparks Hohes Venn – Eifel.

Bei der Erstellung des Naturpark-Plans wurde großen Wert auf die Entwicklung von gut realisierbaren Projekten gelegt. Um von der strategischen Arbeit schnellstmöglich in die Umsetzung der Projekte zu gelangen, wurden insgesamt 6 Starterprojekte definiert und bereits umsetzungsreif geplant sowie 8 weitere Projekte in die Planung bis 2030 mit aufgenommen. Dabei sollen die Teilgebiete auch von den bereits gemachten Erfahrungen und durchgeführten Projekten der jeweils anderen Teilgebiete profitieren, beispielsweise mit der Erweiterung des, auf deutscher Seite bereits sehr erfolgreich umgesetzten, Eifel-Trekkings.

Weitere Schwerpunkte wurden auf die Barrierefreiheit der Naturerlebnisangebote, die Erweiterung grenzüberschreitender Bildungsangebote sowie den Informations- und Erfahrungsaustausch in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege gesetzt.

Nicht zuletzt geht es auch um das Bewusstsein in einer einzigartigen Region zu leben und diesen gemeinsamen Lebensraum nachhaltig zu entwickeln. Um dieses Ziel zu erreichen müssen wir Grenzen überwinden und die Möglichkeiten, aber auch den Mehrwert, der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit nutzen!

Zur Veranschaulichung des Naturparkplans wurde eine zusammenfassende Broschüre erstellt. Diese stellt das grenzüberschreitende Schutzgebiet vor und gibt Auskunft zu allen ausgearbeiteten Projekten. Interessierte sind herzlich eingeladen sich zu informieren und sich an der Umsetzung der Projekte zu beteiligen.

Hier geht es zur  Kurzfassung-Grenzueberschreitender-Naturparkplan

/

Communiqué de presse
Plan de gestion du Parc naturel transfrontalier

Nouvelles perspectives et nouveaux projets pour une collaboration prometteuse dans le Parc naturel germano-belge Hautes Fagnes-Eifel

Prüm, Nettersheim, Botrange, 05. 05. 2021 : Le Parc naturel germano-belge Hautes Fagnes – Eifel, composé de trois sous-régions en Rhénanie-Palatinat, Rhénanie-du-Nord-Westphalie et en Belgique, présente son nouveau plan de gestion du Parc naturel pour l’horizon 2030. Ce plan comprend non seulement les lignes directrices et les objectifs cooptés par les différents partenaires, mais aussi des projets concrets, déjà développés, dans les domaines de la conservation de la nature et de la gestion des paysages, du tourisme et des loisirs durables, de l’éducation et de la communication.
La coopération transfrontalière entre le Parc naturel Hautes Fagnes-Eifel (BE) et le Parc naturel Nord-Eifel (DE) existe depuis 1971 et a été instaurée lors des accords de Gemünd entre la République fédérale d’Allemagne et le Royaume de Belgique ainsi que les Länder de Rhénanie-du-Nord-Westphalie et de Rhénanie-Palatinat. Depuis lors, la Commission germano-belge se réunit deux fois par an pour encourager les actions transfrontalières.

Le travail dans le Parc naturel Hautes Fagnes – Eifel germano-belge est effectué par trois antennes distinctes : l’une en Rhénanie-du-Nord-Westphalie (à Nettersheim), une autre en Rhénanie-Palatinat (à Prüm) et une dernière en Belgique (à Botrange). Ces trois sites disposent également de centres d’accueil de visiteurs proposant des offres pour les touristes, les écoles et les passionnés de nature.
Les trois antennes des Parcs naturels travaillent donc en réseau depuis de nombreuses années et ont ainsi déjà assuré le succès de nombreux projets transfrontaliers. Cependant, les différences entre ces trois structures, les exigences légales et l’absence d’une base de données commune rendent encore la coopération difficile. Compte tenu notamment de la diversité croissante des tâches au sein de ces structures et des axes de travail en partie différents, il était nécessaire d’élaborer un nouveau plan de gestion  transfrontalier pour le Parc naturel.

Sur base d’une analyse du territoire et de la comparaison des forces et des faiblesses du parc naturel transfrontalier, des lignes directrices communes ont été élaborées. Outre le personnel du parc naturel et les membres de la Commission germano-belge, de nombreux acteurs régionaux allemands et belges ont été impliqués dans le processus. Grâce à cela, les antennes du Parc naturel ont non seulement renforcé le réseau transfrontalier et favorisé l’identification avec le Parc naturel germano-belge Hautes Fagnes – Eifel, mais ont également posé les jalons d’un développement durable coordonné sur ce territoire.

Lors de son élaboration, le plan de gestion du Parc naturel a accordé une grande importance au développement de projets réalisables. Afin de passer le plus rapidement possible du travail stratégique à la mise en œuvre des projets, un total de 6 projets de démarrage ont été définis et sont déjà planifiés, prêts à être réalisés, et 8 autres projets ont été inclus dans la planification jusqu’en 2030. Pour cela, les sous-régions devraient également profiter des expériences déjà réalisées et des projets déjà mis en œuvre dans les autres sous-régions, par exemple avec l’extension de l’Eifel-Trekking, qui a déjà été mis en œuvre avec beaucoup de succès du côté allemand.
Les autres priorités étaient l’accessibilité des espaces naturels, l’expansion des offres éducatives transfrontalières ainsi que l’échange d’informations et d’expériences dans les domaines de la conservation de la nature et de la gestion du paysage.

Enfin, il s’agit aussi de prendre conscience que nous vivons dans une région exceptionnelle et que nous devons développer cet espace de vie commun de manière durable. Pour atteindre cet objectif, il est indispensable de dépasser les frontières et de saisir les opportunités, mais aussi la plus-value de la coopération transfrontalière !
Une brochure de synthèse a été réalisée, reprenant le plan de gestion du Parc naturel. Il présente la zone protégée transfrontalière et fournit des informations sur tous les projets qui sont planifiés. Toute personne intéressée est cordialement invitée à s’informer et à participer à la mise en œuvre des projets.

 

Naturpark Nordeifel e.V.

Geschäftsstelle NRW

Bahnhofstr. 16

53947 Nettersheim
Tel. 02486. 911117
Fax 02486. 911116

Naturpark Nordeifel e.V.

Geschäftsstelle RLP

Tiergartenstraße 70

54595 Prüm
Tel. 06551. 985755
Fax 06551. 985519

Naturpark Hohes Venn – Eifel

Geschäftsstelle Belgien

Route de Botrange 131

BE – 4950 Weismes
Tel. +32 (0)80. 440300

Autorin: Uschi Regh
Eifel Tourismus GmbH · Pressereferentin
regh@eifel.info · Telefon: 06551/965623 · Telefax: 06551/965696
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel