Menü

Mainz investiert 2021 in Imagekampagnen für Geschäfts- und Freizeittourismus, digitale Formate und das #mainzgefühl

8. März 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.
Flutkatastrophe - Informationen zu Hilfsmöglichkeiten

Mainz rüstet sich für die Zeit „nach dem Lockdown“: Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt plant für 2021 mehrere Image- und Werbekampagnen, um den Geschäftstourismus und Privatreisen nach Mainz weiter zu stärken. Gemeinsam mit den touristischen Akteuren haben mainzplus CITYMARKETING und der Tourismusfonds Mainz e.V. ein Maßnahmenpaket aufgelegt, das so-wohl für private Reisen nach Mainz als auch für Tagungsevents am Standort wirbt. Der Fokus der Maßnahmen liegt dabei auf Städte- und Kurztrips für Individual- und Gruppenreisende aus dem Inland sowie auf hybriden und digitalen Veranstaltungsformaten. Im Zuge der Einbindung der lokalen Hotellerie, Gastronomie und des Einzelhandels soll eine schrittweise Stärkung und „Restart“ des durch die Pandemie eingebrochenen Tourismus erfolgen.

Die Corona-Pandemie hat auch den Tourismus in Mainz deutlich beeinträchtigt: Nachdem im Jahr 2019 erstmals insgesamt 1 Mio. Übernachtungen in der rhein-land-pfälzischen Landeshauptstadt verzeichnet wurden, fällt das Ergebnis im letzten Jahr aufgrund der Pandemie erwartungsgemäß nüchterner aus: Gegenüber dem Vorjahr hat Mainz 2020 einen Übernachtungsrückgang um ca. 50 Prozent erfahren – obwohl das Jahr mit einem Rekordwachstum startete (Januar: +11%, Februar: +20%). Der Übernachtungsrückgang in Mainz entspricht dabei der allgemeinen Entwicklung der Städtedestinationen, die insbesondere unter dem starken Einbruch des Geschäftstourismus (v.a. Messen, Tagungen, Kongresse) leiden. Eine Vielzahl an erfolgten Restart-Maßnahmen im letzten Jahr – u.a. zur Bewerbung von Privat-reisen und Tagungsformaten – konnte dem Negativtrend partiell entgegenwirken.

Um die Krise auch weiterhin zu gestalten und den Tourismus in Mainz langfristig wieder aufzubauen, haben sich die Mainzer Tourismusakteure auf ein Maßnahmen-paket für das Jahr 2021 verständigt, um weitere Privat- und Geschäftsreisen nach Mainz zu generieren. Hierbei werden die durch die Corona-Pandemie abgeleiteten Trends und Entwicklungen in der Reisebranche berücksichtigt – u.a. zunehmende Reisen im Inland, Kurztrips in das Umland, Verbindung von Aktiv- und Naturthemen mit Städtereisen und Inanspruchnahme von digitalen Angeboten – und dies möglichst unabhängig von einzelnen Saisons. Das touristische Maßnahmenpaket macht einen wesentlichen Teil der kürzlich angekündigten Initiative „Mainz startet durch 2021!“ der Stadt Mainz aus, welche eine Vielzahl an Restart-Maßnahmen aus verschiedenen Lebens- und Wirkbereichen für die Zeit nach dem „Lockdown“ bündelt.

Inspiration für private Aufenthalte in Mainz und der Region per #mainzgefühl

Die umfassende Restart-Kampagne „Genau Mainz“ aus dem Jahr 2020, die von der Stadt Mainz unterstützt und von mainzplus CITYMARKETING umgesetzt wurde, wird auch im Folgejahr fortgeführt. Gemeinsam mit dem Tourismusfonds Mainz e.V. – als Zusammenschluss der wesentlichen Tourismusakteure in Mainz – wird dabei bundesweit für Kultur- und Städtetrips nach Mainz geworben, um langfristig weitere Städtereisende, Kultur- und Genussinteressierte in die Stadt am Rhein zu bringen. Allgemeines Ziel ist die Saisonverlängerung, um perspektivisch auch eine ganzjährig möglichst gleichmäßige Auslastung der touristischen Betriebe zu bewirken. Vonseiten der involvierten Tourismusakteure sind neue Produkte und Pauschalen im Bereich Radfahren, Wandern und Kultur geplant – mit besonderer „mainzgefühliger“ Note und u.a. in Kooperation mit der zugehörigen Region Rheinhessen. Sobald das Reisen wieder möglich ist, wird Mainz im Zuge der diesjährigen Imagekampagne in relevanten Magazinen, Print- und Onlinemedien sowie Social Media-Kanälen in den Regionen NRW/Rheinland, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz präsent sein. Informationen zur Kampagne „Genau Mainz“ 2020 unter www.genau-mainz.de.

Um weiter auf sich aufmerksam zu machen, begibt sich die Stadt Mainz außerdem auf eine „ZeitReise“ und wirbt dabei – gemeinsam mit Trier – für einen besonderen Aufenthalt in den beiden rheinland-pfälzischen Städten. Im Mittelpunkt steht das Erlebnis des großen kulturellen Erbes – von der römischen Geschichte über das Mittelalter bis zur Renaissance. Interessierte können sich in Kürze für ein exklusives Wochenende in Mainz oder Trier bewerben, um auf sich auf die Spuren der Römer, Ritter und Fürsten zu begeben. Im Schulterschluss beider Städte wirbt die begleitende, bundesweite Print- und Online-Kampagne nachhaltig für einen Aufenthalt in den rheinland-pfälzischen Städten nach dem „Lockdown“. Ermöglicht wurde die Kampagne „ZeitReise“ vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, das für die großen Städte in Rheinland-Pfalz (Mainz, Koblenz, Trier, Ludwigshafen, Kaisers-lautern, Worms) finanzielle Mittel für den touristischen „Restart“ bereitgestellt hat. Mainz hat sich – als Sprecher des Städtenetzwerks – stark für den Erhalt der Fördermittel, die nun bewilligt und für die Kampagne verwendet werden, eingesetzt.

Auf dem Weg zur „digitalen Destination“ wird Mainz auch zukünftig einen starken Fokus auf soziale Medien und ein zeitgemäßes Online-Marketing setzen. Hierbei hat sich das #mainzgefühl in den letzten Jahren als Image- und Sympathieträger für die Mainzer Offenheit, Geselligkeit und Herzlichkeit – und somit als „Bindeglied“ für den Zusammenhalt der Mainzer*innen gerade in schwierigen Zeiten – gefestigt. So werden auch 2021 seitens des Tourismusfonds Mainz e.V. mehrere Social Media-Kampagnen (v.a. per Instagram) im Zeichen des #mainzgefühls stehen, um die Mainzer Lebensart sowohl Touristen als auch den Mainzer Bürgerinnen und Bürgern weiter näher zu bringen. Geplant sind u.a. Insider-Tipps, „Story-Takeovers“, virtuelle Stadtführungen und digitale Genuss-Offensiven. Ergänzt werden diese digitalen Maßnahmen durch die vielfältigen Informationen und Services sowie die innovativen Virtual und Augmented Reality-Module der offiziellen MAINZ-App (u.a. Rekonstruktionen des Römischen Bühnentheaters, Mittelalter und Judengasse).

Digital, hybrid, gestreamt: Mainz Congress ist für neue Herausforderungen gerüstet

Der Geschäftstourismus ist durch die Corona-Pandemie besonders beeinträchtigt. Die Mainzer Kongressgesellschaft mainzplus CITYMARKETING hat bereits frühzeitig die nötigen Schritte eingeleitet, um sich auf die sich verändernden Rahmenbedingungen einzustellen. So wurde bereits im Sommer des vergangenen Jahres die Marke mainzplus DIGITAL gegründet, die eine Vielzahl an neuen Produktions-, Streaming- und Eventformaten bereitstellt – sowohl für vollständig digitale als auch „hybride“ (d.h. digitale und physische) Veranstaltungen in den Bereichen Congress und Kultur. Zu Beginn des Jahres 2021 wurde zudem die Streaming-Plattform www.mainzplus.digital und in der Mainzer Eventlocation Frankfurter Hof ein festes, professionelles Produktionsstudio eingerichtet, um auch während des „Lockdowns“ (und danach) Veranstaltungen jeglicher Art zu ermöglichen. Nachdem die ersten Events in den letzten Wochen erfolgreich durchgeführt wurden, ist der „digitale Veranstaltungskalender“ mit Konzerten, Shows und Tagungen bereits prall gefüllt.

Durch das schnelle Umschalten auf digitale und hybride Formate können auch im Jahr 2021 zahlreiche Kongresse und Tagungen in Mainz durchgeführt werden – teilweise aus dem Studio im Frankfurter Hof, teilweise hybrid in der Rheingoldhalle und dem Kurfürstlichen Schloss. Ein besonderes Highlight ist der 138. Deutsche Chirurgenkongress, der im April aufgrund des adäquaten digitalen Angebots aus Mainz heraus produziert wird – begleitet durch einen Benefiz-Organspendelauf. Außerdem führen diverse Verbände und Konzerne aus dem Automobil-, Pharma- und Gesundheitsbereich ihre digitalen und hybriden Jahrestagungen in Mainz durch.

Um den beliebten Tagungsstandort weiter zu stärken, wird die vom Tourismusfonds Mainz im letzten Jahr gestartete Image- und Vertriebskampagne „Mainz Congress. Näher als erwartet“ auch 2021 fortgeführt. Im Mittelpunkt stehen die Standortvor-teile der Stadt Mainz sowie die Kompetenzen der ansässigen Eventplaner, Hoteliers, Caterer und Dienstleister – in allen Bereichen: analog, hybrid, digital. Hierfür werden diverse Maßnahmen im Business-Segment umgesetzt, u.a. in Fach- und Wirtschaftsmagazinen, Online-Portalen, bei Roadshows und per Social Media. Informationen zum Kongressstandort Mainz gibt es unter www.mainz-congress.com

Auch auf struktureller Ebene wurden weitere Schritte unternommen, um den Geschäftstourismus in Mainz und Rheinland-Pfalz insgesamt zu stärken. So haben sich die sechs größten Städte des Landes (Mainz, Koblenz, Trier, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Worms) dazu entschlossen, in diesem Jahr ein „Convention Sales Office“ zu gründen. Diese verbindende Instanz – mit Mainz als Sprecher der Städte – hat zukünftig die Aufgabe, Ansprechpartner für Veranstaltungskunden zu sein, digitale Lösungen anzubieten und gemeinsame Marketingmaßnahmen für den Tagungs- und Kongressstandort Rheinland-Pfalz umzusetzen. Ziel ist es, den Geschäftstourismus in den Städten und im gesamten Land langfristig zu stärken. Unterstützung erhalten die sechs Städte dabei von der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH (als Landestourismusorganisation) und dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium (im Zuge der Wirtschaftsstandortmarke Rheinland-Pfalz.GOLD).

Manuela Matz, Wirtschaftsdezernentin der Stadt Mainz und Aufsichtsratsvorsitzende der mainzplus CITYMARKETING GmbH, blickt voraus: „Wie auch viele andere Be-reiche leidet insbesondere der Tourismus sehr unter der Pandemie. Wir als Stadt Mainz möchten weiterhin positive Signale und Inspirationen für die Zeit nach dem Lockdown geben, um wieder viele Menschen in unserer schönen Stadt zu begrüßen. Ziel ist es, hierdurch die touristischen Betriebe langfristig wieder auszulasten, Arbeitsplätze zu sichern und Wertschöpfung in Stadt und Region zu generieren.“

August Moderer, Geschäftsführer der mainzplus CITYMARKETING GmbH und Vor-sitzender des Tourismusfonds Mainz e.V., ergänzt: „Die bereits erfolgten und kommenden Restart-Maßnahmen sollen einen Beitrag dazu leisten, dass Mainz seine gute Ausgangslage und Beliebtheit weiter stärkt und wir die Folgen der Pandemie ausmerzen können. Dies machen wir im Schulterschluss mit unseren starken Partnern vor Ort – denn Tourismus ist immer auch Gemeinschaftsaufgabe. Wir sind da-bei auch sehr froh, rechtzeitig die Weichen gestellt zu haben und insbesondere in die Digitalisierung, neue Formate und innovative Produkte investiert zu haben.“

Matthias Sieber-Wagner, Vorsitzender der Mainzer Hotelwerbegemeinschaft, bleibt optimistisch: „Natürlich war und ist das Jahr der Pandemie – und dessen Folgen – erschütternd für uns Hoteliers. Wir möchten aber positiv nach vorne blicken und sind froh um die Unterstützung aller in Mainz handelnden Akteure wie die mainzplus CITYMARKETING GmbH und der Tourismusfonds Mainz. Gemeinsam werden wir die Krise weiterhin gestalten und das Beste aus der Situation machen.“

Weitere Informationen zum Tourismus in Mainz: www.mainz-tourismus.com

Weitere Informationen zum mainzgefühl unter www.mainzgefühl.de

Quelle: mainzplus CITYMARKETING GmbH


Autorin: Ulrike Salzmann
Rheinhessen-Touristik GmbH · Projektleiterin Digitales Marketing, Marktforschung, Praktikanten
ulrike.salzmann@rheinhessen.info · Telefon: +49 (0) 6136-92398-19 · Telefax: +49 (0) 6136-92398-79
Kategorien: Digitalisierung · Marketing · Rheinhessen
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel