Befragung zu den kommunalen Tourismusstrukturen – Aufruf zur Teilnahme

11. Juli 2019
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

In einer gemeinsamen Initiative führen der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz e.V. (GStB) und der Tourismus- und Heilbäderverband Rheinland-Pfalz e.V. (THV) mit Unterstützung des Städtetages Rheinland-Pfalz e.V. eine Umfrage zu den Tourismusstrukturen auf der kommunalen Ebene durch. Hierüber werden alle Kommunen mit einem Schreiben des Gemeinde- und Städtebundes informiert, das einen Link zur Online-Befragung enthält.

Um ein möglichst umfassendes Bild aller kommunalen Ebenen zu erhalten, möchten wir Sie um Teilnahme an der Umfrage bitten, sofern Sie noch keine Gelegenheit dazu hatten. Eine breite Beteiligung an der Befragung ist wichtig, um möglichst fundierte Aussagen aus den Ergebnissen ableiten zu können. Alle Angaben werden vertraulich erhoben und verwendet und sind nicht öffentlich einsehbar. Die Auswertung erfolgt ausschließlich anonymisiert!

Hintergrund der Befragung ist das Anliegen unserer Verbände, in Ihrem Sinne an der Entwicklung optimaler Rahmenbedingungen für die touristische Entwicklung in Rheinland-Pfalz mitzuwirken. Am Erfolg des Tourismus sind die Kommunen im besonderen Maße beteiligt, da hier die qualitative Angebotsentwicklung und ‑bereitstellung erfolgt und der unmittelbare Kontakt zum Gast stattfindet. Auch ist hier der Austausch mit den Leistungsträgern am intensivsten. Um Potenziale und Bedarfe für strukturelle Verbesserungen zu ermitteln, möchten wir uns mit dieser Befragung einen Überblick über die aktuellen kommunalen touristischen Strukturen verschaffen. Wir bitten Sie daher um Ihre Beteiligung.

Sollte Sie das Schreiben mit der Umfrage nicht erreicht haben, melden Sie sich bitte beim THV unter thv@gastlandschaften.de.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!


Tourismus- und Heilbäderverband Rheinland-Pfalz e.V. · Projektmanager THV
thv@gastlandschaften.de · Telefon: + 49 (0)261-91520-10 · Telefax: + 49 (0)261-91520-58
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

3 Kommentare

Kommentare




  1. Klaus Breitkreutz sagt:

    Ich denke, dass ein großer Teil der Rückmeldungen im Wahlkampf untergegangen ist.

  2. Mario Röser sagt:

    Dauercamper im Mobilheim

    Können Sie nicht eine Gesetzesänderung für Dauercamper erreichen ,weil viele von ihnen 11 Monate auf den Plätzen Wohnen und ihre gesamten Vorräte dort haben wo sie die meiste Zeit verbringen. Diese Menschen haben oft nur ein , sage ich mal Notfall Appartement.
    Es ist ja auch Quatsch die Menschen vom Platz werfen zu müssen und Sie dann in alle Himmelsrichtungen fahren zu lassen.
    In Mobilheimen Beispielsweise sind ja alle Sanitären Einrichtungen vorhanden.
    Dort ist man ja Autark. Strom ,Wasser und Abwasser ist alles vorhanden.
    Ich habe COPD und deshalb habe ich mich für ein Mobilheim entschieden ,weil ich dort immer ohne Treppensteigen an der frischen Luft sein kann. Auch mein rechter Fuß macht mir beim Treppensteigen arge Schwierigkeiten.
    Und mit der jetzigen Lage sehe ich mich mehr gefährdet weil ich durchs Treppenhaus muss
    Wo viele andere durchlaufen. Bekomme ich den Virus bin ich erledigt.
    Meine Frau hat eine Immunschwäche wegen starker Medikamente und ist ebenso Stark gefährdet.
    Ich dachte immer das Deutschland ein freies Land ist ,mit dem Recht des Bürgers sich dort aufzuhalten wo er sich wohl und sicher fühlt
    Dauercamping im Mobilheim ist doch kein Verbrechen!
    Auch nicht in Zeiten von Corona !
    Man zahlt ja auch für 12 Monate

    Gruss
    Mario Röser

    1. Hallo Herr Röser,

      laut der dritten rheinland-pfälzischen Corona-Bekämpfungsverordnung sind Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken untersagt. Dies gilt auch für den Betrieb von Wohnmobilstell- und Campingplätzen (Teil 1 § 1 Absatz 6). Diese Verordnung gilt zunächst bis zum 19. April 2020.

      Anhand der Allgemeinverfügung der jeweiligen Kreis-/Stadtverwaltungen und den Erläuterungen, können die Camping- bzw. Stellplatzbetreiber dann anhand ihrer tatsächlichen Betriebsstruktur bzw. dem tatsächlichen Betriebsablauf, im Wesentlichen für sich selbst entscheiden, ob sie unter die Allgemeinverfügung ihrer Kreis-/Stadtverwaltung fallen. Es gibt also zur Zeit keine Pauschalregelung bzgl. Dauercamping, sondern muss vor Ort individuell entschieden werden.

      Die Situation kann sich aufgrund der Schnelllebigkeit der Ereignisse auch sehr kurzfristig verändern. Nutzen Sie daher die Informationsmöglichkeiten im Internet ihrer Kreis- oder Stadtverwaltung und der Landesregierung, um jeweils auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter https://www.rlp.de/index.php?id=33381.

      Freundliche Grüße
      Tourismus- und Heilbäderverband Rheinland-Pfalz e.V.
      Matthias Hollmann
      Projektmanager

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login