17. Oktober 2018

Jahrestagung Verein Deutscher Mittelgebirge

Der Bundesverband Deutsche Mittelgebirge hat einen neuen Vorsitzenden. Dr. Michael Braun, Vorstand des Tourismusverbandes Ostbayern, übernimmt das  Amt von Veronika Hiebl, Geschäftsführerin Tourismusverband Erzgebirge e.V., die das Erzgebirge verlässt und die Geschäftsführung der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH übernehmen wird. Braun repräsentiert den Oberpfälzer Wald und den Bayerischen Wald im Bundesverband, in dem aktuell 22 Mittelgebirgsregionen zusammengeschlossen sind. Hauptziel des Verbandes ist es, die Mittelgebirge als bedeutende Tourismuslandschaften zwischen Alpen und Küsten besser in Politik, Wirtschaft und Tourismus zu verankern sowie dort die Interessen der Mittelgebirge gemeinsam zu vertreten.

Klaus Schäfer von Eifel Tourismus und Tino Richter von der Sächsischen Schweiz wurden im Amt bestätigt. Neu im Vorstand ist Ferdinand Reb von der Tourismuszentrale Fichtelgebirge.

v. l. n. r: Klaus Schäfer, Michael Braun, Veronika Hiebl, Tino Richter, Ferdinand Reb (Foto: Michael Pfaff)

Mittelgebirge sind die Urlaubsregionen der Zukunft

Zur dreitägigen Jahresversammlung in Weißenstadt im Fichtelgebirge, beschäftigte man sich auch mit der Frage, wie der Tourismus in den Mittelgebirgen gemeinsam ausgebaut werden kann. Während das touristische Wachstum in den Ballungszentren an die Grenzen stößt und man bereits „Overtourism“ beklagt, steht in den Mittelgebirgen noch ausreichend Raum für Erholung und Freizeit zur Verfügung. Auch die Übernachtungskapazitäten sind vorhanden. Die Tourismusorganisationen sind im ländlichen Raum Motor einer nachhaltigen Entwicklung in den oft strukturschwachen Regionen. Dabei sollen die Regionen in ihrer Einmaligkeit weiterentwickelt werden und die Naturräume durch gezielte Besucherlenkung bestmöglich erhalten bleiben. „Zudem treiben wir den Ausbau der digitalen Angebote und der Onlinebuchbarkeit in ländlichen Gebieten voran. Nur so können die Betriebe langfristig ihr Marketing weiterentwickeln und erreichen eine bessere Sichtbarkeit auf den Onlineplattformen, um vor allem auch immer wieder neue Gäste zu gewinnen“, erläutert Braun die Initiative, die er seit einigen Jahren mit Erfolg forciert.

Prominenter Gast der Jahresversammlung war Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV). Sie berichtete über die strategische Ausrichtung des DTV, da im Koalitionsvertrag die stärkere Verankerung des Tourismus in der Politik vereinbart wurde.

 

Tourismus im ländlichen Raum bedeutender Wirtschaftsfaktor

Rund zwei Drittel der Übernachtungen in Deutschland werden in ländlichen Räumen verbracht, ein Drittel in Städten über 50.000 Einwohnern. Fast die Hälfte der Übernachtungen im ländlichen Bereich finden in den Mittelgebirgen statt, an Nord- und Ostsee ein Fünftel und in den Alpen ein Zehntel, der Rest im übrigen Land. Damit sind die Mittelgebirge die populärste Landschaftsform im Deutschlandtourismus. In den im Bundesverband zusammengeschlossenen Mittelgebirgen erwirtschaftet die Tourismusbranche einen Bruttoumsatz von 21,5 Mrd. Euro. Tourismus ist eine Leitökonomie im ländlichen Raum, die neben Wertschöpfung, heimatnahe Arbeitsplätze sichert, Handwerk und Einzelhandel unterstützt und die regionale Baukultur, kulturelle Identität, Landschafts- und Naturschutz stärkt, sowie die Lebensqualität der Bevölkerung verbessert.

Quelle:

Bundesverband Deutsche Mittelgebirge e.V.

c/o Tourismusverband Ostbayern e.V., Im Gewerbepark D04, 93059 Regensburg,

Tel +49 941 585390, Fax +49 941 5853939 ,

www.deutschemittelgebirge.de

In Rheinland-Pfalz sind die Eifel Tourismus GmbH, der Westerwald Touristik Service und die Hunsrück Touristik GmbH Mitglieder im Verein Deutscher Mittelgebirge. Die RPT engagiert sich als Fördermitglied.




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Karin Hünerfauth-Brixius
Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Hunsrück-Touristik GmbH