5. Oktober 2018

DestinationMonitor Deutschland: Verträgliche Tourismusintensität in Rheinland-Pfalz

Der GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland liefert grundlegende Daten zum inländischen Übernachtungs- und Tagestourismus unter Berücksichtigung sowohl von Privat- als auch Geschäftsreisen ab 50 km. Eingeschlossen ist zudem der so genannte „Graue Markt“, der von der amtlichen Statistik nicht erfasst wird. Das Instrument ist methodisch so angelegt, dass nicht nur Aussagen zu den Reisen der Deutschen in die entsprechende Destination getätigt, sondern zudem Vergleiche zum Gesamtmarkt (Reisen der Deutschen ins In- und Ausland) und zum Inlandsmarkt (Reisen der Deutschen im Inland) gezogen werden können.

Die Basis des GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland ist der GfK MobilitätsMonitor. Der DestinationMonitor Deutschland erhebt Informationen zum Reiseverhalten der deutschsprachigen Wohnbevölkerung ab 50 km regelmäßig in einer feststehenden Panelstichprobe von 19.000 deutschsprachigen Privathaushalten mit ca. 40.000 Personen ab einem Alter von 0 Jahren. Die Gewichtung und Hochrechnung der Daten erfolgt repräsentativ für 37,1 Mio. deutschsprachige Privathaushalte mit 74,0 Mio. Personen. (Quelle: GfK, IMT Kurzbeschreibung des GfK/IMT DestinationMonitor)

Ebenso wie zwölf weitere Bundesländer nimmt Rheinland-Pfalz am DestinationMonitor teil. Zu beachten: Der DestinationMonitor bezieht nur Reisen ab einer Entfernung von 50 km sowie nur inländische Gäste ein und ist damit im Bereich des Übernachtungstourismus nicht mit der amtlichen Statistik, die Reisen jeder Entfernung und aus allen Herkunftsmärkten einbezieht, vergleichbar. Das tatsächliche Volumen insbesondere der Tagesreisen liegt daher deutlich höher. Ein weiterer Unterschied zur amtlichen Statistik: Grundlage des DestinationMonitors ist eine reiseanlassbezogene Darstellung der Ergebnisse.

Laut GfK/IMT DestinationMonitor gab es im Jahr 2017 in Rheinland-Pfalz 62,1 Mio. Aufenthaltstage ab 50 km. Das bedeutet einen Rückgang von 4 % im Vergleich zum Vorjahr. Etwas mehr als die Hälfte der Aufenthaltstage entfallen auf Übernachtungsreisen (34,1 Mio.). Rund 28,0 Mio. sind Tagesreisen.

 

43 % der Übernachtungen finden im Rahmen von Urlaubsreisen statt

14,8 Mio. Übernachtungen werden im Rahmen von privaten Urlaubsreisen getätigt. Ein Drittel davon sind Kurzurlaubsreisen mit einer Aufenthaltsdauer von ein bis drei Tagen. Weitere 12,1 Mio. Übernachtungen werden durch Verwandten- und Bekanntenbesuche in entgeltpflichtigen Unterkünften sowie in den Privatwohnungen der Einheimischen in Rheinland-Pfalz getätigt. Während die Übernachtungen durch Urlaubsreisen 2017 leicht zurück gingen, gab es bei den Übernachtungen durch Verwandten- und Bekanntenbesuche 2017 ein leichtes Wachstum.

 

Erneute Rückgänge bei privaten Tagesreisen

24,6 Mio. private Tagesreisen ab 50 km wurden letztes Jahr nach Rheinland-Pfalz unternommen, was erneut einen Rückgang bedeutet. Nicht vergessen werden darf hierbei jedoch, dass aufgrund neu geschaffener Angebote die Bevölkerung viele Freizeitaktivitäten in das nähere Wohnumfeld verlagert, so dass Fahrentfernungen von 50 km für einen Tagesausflug tendenziell seltener werden. Auch lokal wirkende Bevölkerungsrückgänge spielen hierbei eine Rolle.

 

Einbrüche bei geschäftlichen Aufenthaltstagen

Von nicht zu unterschätzender Bedeutung in Rheinland-Pfalz sind geschäftlich motivierte Reisen. Rund 12 % aller Aufenthaltstage im Bundesland sind geschäftlicher Art. Während die Übernachtungen durch Geschäftsreisen 2017 um 11 % gestiegen sind, gab es bei den geschäftlichen Tagesreisen deutliche Rückgänge in Höhe von 38 %, so dass die Zuwächse in diesem Bereich aus dem Vorjahr wieder aufgezehrt wurden.

 

Verträgliche Tourismusintensität

Mit durchschnittlich 8.399 Übernachtungen je 1.000 Einwohner befindet sich Rheinland-Pfalz im hinteren Drittel der deutschen Bundesländer. Über das ganze Land gesehen ist die Tourismusintensität somit durchaus verträglich, wenngleich es an touristischen Hotspots punktuell gerade an Feiertagen oder in Ferienzeiten zu Überlasterscheinungen inkl. der negativen Begleiterscheinungen wie Staus, Parkplatzprobleme, Lärm etc. kommen kann. Hier sind auf einzelörtlicher Ebene individuelle Konzepte zu entwickeln, wie dem entgegengewirkt werden kann.

 

 

62 % der Befragten bewerten ihren Aufenthalt in Rheinland-Pfalz mit sehr gut

Bei der Zufriedenheit mit dem Aufenthalt im besuchten Reiseziel liegt Rheinland-Pfalz im Mittelfeld des Bundesländerrankings. 62 % der Befragten bewerten ihren Aufenthalt in Rheinland-Pfalz mit „sehr gut“.

Die Weiterempfehlungsbereitschaft ist im letzten Jahr zurückgegangen. Nur noch 62 % würden einen Aufenthalt „ganz bestimmt“ an Verwandte/Bekannte weiterempfehlen (Vorjahr: 69 %). Damit haben die Wettbewerber ihren Vorsprung weiter ausgebaut.

Bei der Wiederbesuchsabsicht hat sich im Vergleich zum Vorjahr nichts geändert. 42 % der Befragten würden Rheinland-Pfalz erneut besuchen, sei es in Form eines Tagesausflugs oder einer Übernachtungsreise. Hier ist weiterhin noch deutlich Luft nach oben.

 

Wissenschaftliche Beratung:
dwif-Consulting GmbH
Anja Schröder, Karsten Heinsohn

 

 




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Anja Wendling
Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH