14. September 2018

Halbjahresbilanz 2018: Rheinland-Pfalz-Tourismus legt weiter zu

10 Millionen-Marke im ersten Halbjahr fast übertroffen
Mit 9,9 Mio. Übernachtungen in den rund 3.500 gewerblichen Beherbergungsbetrieben (ohne Privatvermieter unter 10 Schlafgelegenheiten) erreicht der Tourismus in Rheinland-Pfalz von Januar bis Juni 2018 fast die 10-Millionen-Marke. Das bedeutet einen Übernachtungszuwachs in Höhe von 2,8 %. Erfreulich: Neben den Übernachtungen von Gästen aus dem Inland (+3,1 %) stiegen auch die Übernachtungen ausländischer Gäste wieder an (+1,5 %).

Im Bundesländervergleich gilt es eine Besonderheit zu beachten: Schleswig-Holstein führt das Bundesländerranking mit +17,9 % zwar deutlich an. Aufgrund einer umfassenden Berichtskreisprüfung ist das tatsächliche Wachstum deutlich geringer. Lässt man Schleswig-Holstein außen vor, so liegt der Stadtstaat Bremen (+6,5 %) vorn, gefolgt vom volumenstärksten Bundesland Bayern (+5,4 %) sowie Brandenburg (+4,9 %).

Rund vier Millionen Gäste besuchten Rheinland-Pfalz im ersten Halbjahr, was einer Steigerung von 2,5 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Zahl der ausländischen Gäste (Ankünfte) stieg mit 2,9 % noch etwas stärker. Hinzu kommen rund 300.000 Gäste in Privatquartieren, die rund eine Million Übernachtungen tätigten, in den anderen Bundesländern jedoch nicht ausgewiesen werden.

Das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz berücksichtigt im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern in seiner Berichterstattung Privatzimmervermieter und gewerbliche Kleinbetriebe mit weniger als zehn Betten. Das Statistische Bundesamt sowie alle anderen Statistischen Landesämter weisen die Ankünfte und Übernachtungen in Betrieben mit zehn und mehr Betten (sog. gewerblichen Betrieben) aus. Damit Vergleiche auf Bundesebene möglich sind, werden für das Landesergebnis von Rheinland-Pfalz nur die Betriebe ab zehn Betten (ohne Privatvermieter) einbezogen. Auf kleinräumiger Ebene (Regionen, Städte, Auslandsmärkte) sind die Daten inkl. Privatvermieter.

Zwischen Januar und März wurden in Rheinland-Pfalz durchweg Übernachtungszuwächse erreicht. Die leichten Verluste im April (-2,4 %) resultieren aus einer veränderten Lage der Osterferien (2018 teilweise im März, 2017 komplett im April). Der Mai schloss mit +12,7 % am besten ab, der Juni mit -6,0 % am schwächsten. Auch diese Ergebnisse sind teilweise auf eine Verschiebung der Pfingstfeiertage und der damit zusammenhängenden Ferien in einigen Bundesländern zurückzuführen.

Die Aufenthaltsdauer lag in Rheinland-Pfalz im ersten Halbjahr bei 2,4 Tagen. Damit liegt das Bundesland deutschlandweit im Mittelfeld. Die Küstenbundesländer weisen deutlich höhere Aufenthaltsdauern auf, stark durch Städtetourismus geprägte Bundesländer wie Hessen, Nordrhein-Westfalen oder die Stadtstaaten haben kürzere.

Erneut sind die Hotels garnis bei der Entwicklung führend. Die 59 Betriebe konnten ihre Übernachtungszahl um 7,7 % im Vergleich zum Vorjahr steigern. An zweiter Stelle liegen mit +6,9 % die Campingplätze, die in Rheinland-Pfalz knapp 10 % aller Übernachtungen generieren. In den Ferienzentren (-2,7 %) und den Gasthöfen (-1,9 %) waren die Übernachtungszahlen hingegen rückläufig. Auffällig, wenngleich auf einem recht geringen Niveau: Die Übernachtungen der ausländischen Gäste in Vorsorge- und Rehakliniken verdoppelten sich im Jahr 2016. Bereits 2017 und auch im ersten Halbjahr 2018 gab es hier starke Rückgänge (-19,2 %).

Bei gleichbleibender Zahl der angebotenen Schlafgelegenheiten ist die Zahl der geöffneten Betriebe mit -1,5 % leicht rückläufig (ohne Privatvermieter, Stand Juni 2018). Die Bettenauslastung von Januar bis Juni 2018 (ohne Privatvermieter) lag bei 27,7 % und hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,7 Prozentpunkte verbessert. Damit verkürzt Rheinland-Pfalz zwar den Abstand zum nächsten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, bleibt aber weiterhin Schlusslicht bei der Auslastung, wenngleich die Halbjahreszahlen ohnehin nur eine erste Orientierung darstellen. Demzufolge gilt auch künftig, dass alle Anbieter aktiv daran arbeiten müssen, durch ein hohes Qualitätsniveau, attraktive Angebote sowie Mut zu Investitionen ihre Auslastung zu erhöhen, um auch in Zukunft wirtschaftlich arbeiten zu können.

Die Pfalz ist auf dem Vormarsch
Der Blick auf die Regionen zeigt ein differenziertes Bild. Während die fünf volumenstärksten Regionen zwischen Januar und Juni 2018 wuchsen, sind die Übernachtungszahlen in den vier volumenschwächeren Regionen durchweg rückläufig. Pfalz (+7,5 %) und Mosel-Saar (+5,6 %) sind hierbei die Vorreiter. Beide Regionen machten einen großen Sprung nach vorn und konnten ihre Übernachtungszahlen um jeweils rund 160.000 steigern. Die Region Mosel-Saar kompensiert somit deutlich die Verluste aus dem Vorjahreszeitraum und knüpft an die vorherigen Erfolgsjahre an. Das Rheintal wächst nach einem hervorragenden Vorjahresergebnis weiter und weist mit +3,1 % died ritthöchste Steigerungsrate auf. Das Naheland setzt hingegen den Abwärtstrend des Vorjahres fort und fällt mit deutlichen Übernachtungsverlusten (-9,0 %) auf einen absoluten Tiefstand. Die Übernachtungsverluste in den anderen Regionen sind im Vergleich dazu relativ gering. In Rheinhessen (-1,8 %) konnten die Gewinne aus dem Vorjahreszeitraum nicht komplett gehalten werden. Im Hunsrück (-0,4 %) und in der Ahr (-0,2 %) stagnierten die Zahlen.

Lesen Sie im nächsten Marktforschungsartikel mehr über die Entwicklung der Auslandsmärkte sowie der Romantic Cities.

Wissenschaftliche Beratung:
dwif-Consulting GmbH
Anja Schröder, Karsten Heinsohn




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Anja Wendling
Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH