26. Januar 2018

Dehoga als Partner im Projekt „Ausbildungs-Coaches“ gewonnen

Das von Wirtschaftsministerium und der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit geförderte Projekt „Coaches für betriebliche Ausbildung“ startet jetzt auch beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Rheinland-Pfalz. Damit möchten die drei Projektpartner auf den Fachkräftemangel reagieren und die Ausbildungszahlen im Hotel- und Gaststättenbereich erhöhen.

Coaches für betriebliche Ausbildung wird es zukünftig auch für Ausbildungsberufe im Hotel- und Gaststättenbereich geben. Das Projekt läuft bereits seit 2014 erfolgreich mit den Handwerkskammern. Jetzt wird auch der Dehoga Projektpartner. Wirtschaftsministerium, Dehoga und die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit haben heute die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

„Mit Hilfe der Coaches werden wir auch im Hotellerie- und Gaststättengewerbe mehr Jugendliche in Ausbildung bringen können“, ist sich Minister Wissing sicher. „Wir haben mit dem Programm bereits sehr gute Erfahrungen im Handwerk gemacht. Die Ausweitung auf den Dehoga-Bereich ist ein wichtiger Schritt, um auch im Hotel- und Gaststättenbereich mehr Fachkräfte auszubilden und so Betriebsnachfolgen innerhalb der Branche zu ermöglichen. Das ist auch wichtig für Rheinland-Pfalz als Tourismusstandort“, so Wissing.

Ziel des Projektes ist es, mehr Jugendliche zu einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss im Hotel- und Gaststättengewerbe zu verhelfen. Hohe Abbruchquoten der Auszubildenden sowie niedrige Bewerberzahlen machen der Branche zunehmend zu schaffen. Darauf reagieren Wirtschaftsministerium, Arbeitsagentur und Dehoga mit Einführung der Coaches.

Die Coaches werden zunächst an drei Standorten in Rheinland-Pfalz arbeiten und Jugendliche zum einen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützen, zum anderen Auszubildende und Betriebe vor und während der Ausbildung bei Fragen oder Schwierigkeiten mit umfassender Beratung begleiten.

„Das Projekt Ausbildungs-Coaches bietet ein gutes Instrumentarium um junge Menschen aus aller Welt gezielt in eine Duale Ausbildung im Gastgewerbe zu bringen. Damit wird ein wichtiger Beitrag geleistet, um auch zukünftig qualifizierte Mitarbeiter in unseren Betrieben beschäftigen zu können. Dies ist eine der Grundvoraussetzungen, um mit besonderer Servicequalität die Gäste begeistern und den Tourismus in Rheinland-Pfalz weiter voran bringen zu können“, sagte Gereon Haumann, Präsident des Dehoga Rheinland-Pfalz.

Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Rheinland-Pfalz-Saarland sieht das Projekt als wichtige Chance für junge Leute: „Eine Berufsausbildung ist der Garant für eine stabile Zukunft. Viele Jugendliche haben zu den bekannten Ausbildungsberufen nicht das komplette Spektrum des Berufes im Blick. So entstehen schnell falsche Bilder zu Tätigkeiten und Aufstiegschancen. Hier helfen neben unseren Beraterinnen und Beratern auch die Ausbildungscoaches. Sie betreuen die Auszubildenden auch über den Ausbildungsbeginn hinaus. Dies dient zur Festigung des Ausbildungsverhältnisses durch die kooperative Begleitung von Auszubildenden in Betrieben“, so Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Rheinland-Pfalz-Saarland.

Das Programm wird stufenweise aufgebaut: Der erste Coach startet in einer Pilotphase am 1. März 2018 in Bad Kreuznach. Es folgen die Einsätze zweier weiterer Coaches am 1. Juli und 1. Oktober 2018. Die Einsatzorte werden im Anschluss an die Pilotphase festgelegt.
Das Projekt ist Teil der neuen Fachkräftestrategie 2018 – 2021 der Landesregierung Rheinland-Pfalz. Die Kosten tragen zu gleichen Teilen das Wirtschaftsministerium, die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit und der Dehoga Rheinland-Pfalz e.V.

Bildrechte: Wirtschaftsministerium RLP




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Edith Christmann
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau