18. Dezember 2017

IHK Saisonumfrage: Branche bewegt sich weiter auf gutem Niveau

Zum Jahreswechsel zeigt sich die Stimmung bei Hoteliers und Gastronomen etwas verhaltener als noch vor einem Jahr: Nur etwas mehr als die Hälfte der gastgewerblichen Betriebe im nördlichen Rheinland-Pfalz ist mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufrieden. Das geht aus der aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz hervor. „Trotzdem bewegt sich die Branche weiter auf einem guten Niveau“, betont Christian Dübner, Tourismusreferent bei der IHK Koblenz. Der sogenannte Klimaindex, der sich aus aktueller Lage und den Erwartungen an die nächste Saison zusammensetzt, liege in der Umfrage immer noch deutlich über dem Zehnjahresmittel.
.
Ein weiteres Ergebnis der Befragung: Die Investitionsbereitschaft der Betriebe entwickelt sich weiterhin positiv. 88 Prozent der Unternehmen wollen vor allem modernisieren. „Aber auch das Thema Rationalisierung ist wichtig“, weiß Dübner zu berichten. „Vor allem die fortschreitende Digitalisierung ermöglicht es den Betrieben, die Arbeitsproduktivität zu steigern, Kosten zu reduzieren und Gewinne zu erhöhen. Entsprechende Maßnahmen erhalten immer weiter Einzug in den Betrieben.“
.
Problematisch bleibt im Gastgewerbe weiterhin die Fachkräftesituation. Lediglich 18 Prozent der befragten Unternehmen gaben in der IHK-Umfrage eine positive Entwicklung an. „Die Betriebe müssen sich vor dem Hintergrund rückläufiger Ausbildungszahlen in gastgewerblichen Berufen als attraktiver Arbeitgeber positionieren und gute Rahmenbedingungen schaffen, um in der personalintensiven Branche die dringend benötigen Arbeits- und Fachkräfte zu gewinnen“, so Dübner.
.
In Rheinland-Pfalz beziehen rund 150.000 Menschen ihren Lebensunterhalt aus dem Gastgewerbe. Die Tourismuswirtschaft zählt zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen in Rheinland-Pfalz, mit alleine rund 8.000 Betrieben im Bezirk der IHK Koblenz. Die Branche erwirtschaftet landesweit einen Umsatz von 7,2 Milliarden Euro, was einem Anteil von rund fünf Prozent am Bruttoinlandsprodukt entspricht. Davon profitieren neben dem Gastgewerbe insbesondere Handel und Dienstleistungswirtschaft.
.
Die aktuelle Saisonumfrage kann hier heruntergeladen werden.



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.