18. September 2017

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg offiziell eröffnet

Wirtschafts- und Tourismusstaatssekretärin Daniela Schmitt überreicht Förderbescheid von 84.000 Euro

In feierlichem Rahmen wurde am Samstag, 9. September der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg in Odernheim am Glan offiziell eröffnet. Mit den Worten Hildegard von Bingen “O quam mirabilis – Wie wunderbar” eröffnete Bettina Dickes, Landrätin des Kreises Bad Kreuznach und Mitinitiatorin des Wanderwegs, den Reigen der Grußworte.

Wirtschafts- und Tourismusstaatssekretärin Daniela Schmitt überreichte einen Förderbescheid von 84.000 Euro für die Errichtung des Wanderweges an die Naheland-Touristik GmbH als Projektträger des Weges. Anne Hammes, stellvertretende Geschäftsführerin der Naheland-Touristik GmbH, unterstrich in Ihrer Danksagung, dass es “durch die Förderung des Pilgerwanderweges möglich wurde, Hildegard von Bingen in der Region erlebbar zu machen. Neben den Lebensstationen informieren 59 Info- und Meditationstafeln über die Person Hildegards, ihre spirituelle Seite, ihr Werk sowie über das Leben im Mittelalter.”

Nach Grußworten von Dr. Matthias Schneider, Landrat des Kreises Birkenfeld, Rainer Hildenbrand, 1. Beigeordneter von Odernheim, sprach Freifrau Luise von Racknitz als Vorsitzende der Scivias-Stiftung zu den Gästen. 1989 wurde die Stiftung von ihrer Mutter Ehrengard Freifrau von Racknitz gegründet mit dem Ziel, die Klosterruine Disibodenberg zu sichern und eine würdige Gedenkstätte für Hildegard von Bingen zu errichten. Das abschließende Grußwort sprach Schwester Christophora Jansen in Vertretung der erkrankten Äbtissin der Abtei St. Hildegard Rüdesheim-Eibingen.

Eine Darbietung von musikalischen und textlichen Werken Hildegard von Bingen schloss sich den Festreden an. Franz-Josef Diel, Landrat a. D., Dr. Annette Esser, Mitinitiatorin des Pilgerwanderweges und die Schwestern Philippa Rath und Hiltrud Gutjahr von der Abtei St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen trugen Texte Hildegard von Bingen vor. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von Jutta Hoppe und Susanne Förster.

 

Passend zu den Hildegard-Vespern, die bereits seit dem 1. September in 10 Betrieben in der Nahe.Urlaubsregion angeboten werden, wurden im Anschluss verschiedene Hildegard von Bingen Produkte zur Verkostung angeboten.

Der 137 Kilometer lange Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg führt von Idar-Oberstein bis Bingen am Rhein, vorbei an den wichtigsten Wirkungsstätten Hildegard von Bingen: dem vermutlichen Geburtsort Hildegard von Bingen Niederhosenbach bei Herrstein, dem Kloster Disibodenberg, in das Hildegard 1136 im Alter von 14 Jahren eintrat und dort fast 40 Jahre wirkte. In Bingen am Rhein zeugt noch das Rupertsberger Kellergewölbe von der letzten Wirkungsstätte Hildegard von Bingen. Hier gründete Hildegard von Bingen um 1150 ein Frauenkloster.

In Bingen am Rhein schließt der Pilgerwanderweg an zwei bestehende Wanderwege an: den Binger Hildegardweg, der an 16 Stationen durch die Stadt führt und dem Rüdesheimer Hildegardweg auf der anderen Rheinseite. Laut Klostergeschichte gründete Hildegard von Bingen um 1165 hier ein weiteres Kloster, die heutige Wallfahrtskirche Rüdesheim-Eibingen.

Die Naheland-Touristik GmbH erarbeitet Pauschalangebote für den Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg. Diese werden auf der Internetseite www.hildegardweg.eu aufgeführt sein. Hier erhalten die Pilger und Wanderer auch mehr Informationen zum Wegeverlauf, Unterkünften und Hildegard-Stationen. Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse wird am Freitag, 13. Oktober, ein Pilgerbuch für den Pilgerwanderweg vorgestellt, das anschließend bei der Naheland-Touristik sowie im Buchhandel erhältlich ist.

Der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg wurde von einem vierköpfigen Projektteam entwickelt. Diesem gehören Dr. Annette Esser, Scivias-Institut und Kreistagsmitglied Bad Kreuznach, Bettina Dickes, Landrätin Kreis Bad Kreuznach, Marco Rohr, Kreisverwaltung Bad Kreuznach und Ute Meinhard, Naheland-Touristik GmbH an. Das Team wird von engagierten Partnern in den Ortsgemeinden, den Kirchen, den Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben sowie weiteren Ehrenamtlichen unterstützt.

Die Naheland-Touristik GmbH ist Projektträger und hat für den Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg eine Förderung im Rahmen des Entwicklungsprogramms EULLE unter der Beteiligung der Europäischen Union und des Landes Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, erhalten.

 

 




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.