30. Mai 2017

IHK Trier legt Saisonbericht für die Tourismuswirtschaft vor

Der Tourismus in der Region Trier ist verhalten in das Jahr gestartet. Nach Meldungen des Statistischen Landesamts gingen die Zahlen der touristischen Ankünfte und Übernachtungen im ersten Quartal 2017 in der Region Trier zurück. Während die Zahl der Ankünfte nur minimal um 0,4 Prozent sank, verzeichneten die Betriebe bei den Übernachtungen einen Rückgang von 6,3 Prozent.

Dies spiegelt sich in den Ergebnissen der aktuellen Saisonumfrage der IHK Trier wider, an der sich knapp 100 Betriebe aus dem Gastgewerbe beteiligt haben: Die Hälfte der Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe stuft die vergangene Wintersaison nur als befriedigend ein, konnte ihren Umsatz aber insgesamt auf dem Vorjahresniveau halten. Umsatzrückgänge mussten insbesondere die Gastronomiebetriebe verzeichnen, jeder vierte verbuchte einen geringeren Umsatz. Ausschlaggebend hierfür waren hauptsächlich die rückläufigen Zahlen bei den Geschäftsreisenden: 42 Prozent der Betriebe geben dies als Grund an. Anders sieht es bei den Urlaubsreisenden aus: Dank ihnen konnten 31 Prozent der Unternehmen Umsatzsteigerungen erzielen.

Die Aussichten für die kommende Saison schätzen die Tourismusbetriebe verhalten ein. Die Hälfte geht von einer gleichbleibenden Saison aus. Dennoch ist die Investitionsbereitschaft der Tourismuswirtschaft gestiegen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen plane, in diesem Jahr zu investieren. Vor allem mit Modernisierungsmaßnahmen möchten die Betriebe die Attraktivität ihres Angebots steigern und so mehr Gäste ansprechen.

Eine Herausforderung ist für knapp 40 Prozent der Betriebe jedoch die Kapitalbeschaffung. Während für einen Großteil der Betriebe ein Bankkredit als Finanzierungsform in Frage kommt (87 Prozent), stellen Förderkredite (15 Prozent) und Leasing (17 Prozent) für einen Teil der Betriebe eine Alternative dar. Andere Formen wie Factoring, Schuldscheindarlehen oder Unternehmensanleihen spielen keine Rolle. 40 Prozent der Betriebe geben an, einen guten Zugang zu Fremdfinanzierungsmöglichkeiten zu haben. Die gleiche Anzahl klagt über Probleme bei der Beschaffung. Diese resultieren meist aus fehlenden Sicherheiten oder einem zu geringen Eigenkapitalanteil.

Der gesamte Bericht kann auf der Homepage der IHK Trier heruntergeladen werden.




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Profilbild von Anne Kathrin Morbach
Anne Kathrin Morbach
Industrie- und Handelskammer Trier