15. April 2016

Mobilitätssicherung im ländlichen Raum

Das Auto hat besonders in ländlichen Regionen eine hohe Relevanz, weil es für viele Menschen oftmals das einzige sinnvolle Fortbewegungsmittel darstellt. Oft können touristische und kulturelle Angebote nur mit dem Auto besucht werden. Gleichzeitig ist es notwendig, vor allem für Jugendliche und ältere Menschen Mobilitätsalternativen zu schaffen. Der demografische Wandel, der sich in ländlichen Gebieten in Bevölkerungsrückgang, Überalterung und einer Abnahme ortsnaher Versorgungseinrichtungen wie Arztpraxen oder Einkaufsmöglichkeiten äußert, erfordert besondere Maßnahmen. Der ADAC setzt sich für den Erhalt der Mobilität in ländlichen Gebieten ein und diskutiert zusammen mit Experten, wie die Anbindung an Wirtschaftszentren und Versorgungseinrichtungen gelingen kann.

Lösungsansätze sind beispielsweise flexibel organisierte öffentliche Verkehrsmittel, Mitnahmeverkehre auf privater und gewerblicher Ebene oder auch der Erhalt der Fahrkompetenz älterer Menschen durch spezielle Trainings. Durch eine optimale Anbindung ländlicher Räume können dabei nicht nur die dort lebenden Menschen profitieren, sondern auch die regionale Wirtschaft und der Tourismus.

Frau Iris Hegemann vom Deutschen Tourismusverband e.V. beleuchtet dabei Chancen und Herausforderungen für touristische Angebote.

Im Rahmen der diesjährigen ADAC Expertenreihe lädt der ADAC Sie am 31.Mai 2016 ab 09.00 Uhr in das NH Hotel Bingen ein. Diskutieren Sie mit, wie die Mobilität im ländlichen Raum auch zukünftig sichergestellt werden kann.

 

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter www.adac.de/expertenreihe2016.

 

Quelle: ADAC-Presse-Information vom 13.04.2016




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.