24. November 2015

Gefillde Klees von Nahe und Hunsrück neu interpretiert

Naheland-Touristik und Regionalmarke SooNahe starten Initiative „Siwwe Daach – Siwwe Klees“

„Gefillde Klees“ sind die Spezialität im Hunsrück und an der Nahe. Bisher kennt und liebt man sie als einfache Hausmannskost. Doch es geht auch anders. Sieben Köche haben am 23. November 2015 mit einer Kochwerkstatt in der Autowerkstatt im Alten Sägewerk in Katzenloch auf Initiative der regionalen Tourismusorganisation Naheland-Touristik GmbH und der Regionalmarke SooNahe neue Rezepte kreiert.

Die Aufgabe für die regionalen Köche war, restauranttaugliche Kloßvariationen zu entwickeln, die anschließend in möglichst vielen Restaurants und Gaststätten in der Region angeboten werden. Dabei sollten möglichst viele Zutaten aus dem Angebot der Regionalmarke SooNahe verwendet werden. Der Fantasie und der Kreativität der Köche wurden dabei keine Grenzen gesetzt.

Herausgekommen ist: Der gefüllte Kloß kann mehr als nur “Hausmannkost”! Die Testesser wurden überzeugt: Mal als Vorspeise, als Hauptgericht, als vegetarische Variante oder als Dessert waren die Kloßvariationen ein Genuss. Besonders die süßen Varianten „Gefüllter Kloß mit Hunsrücker Ziegenfrischkäse – dazu Birne und Walnuss“ oder der WeinZeit Kloß mit Maronenfüllung und Portweinbirnen“ waren nach Meinung der Testesser zum „Dahinschmelzen“.

Ute Meinhard, Geschäftsführerin der Naheland-Touristik GmbH, fasste bei der Begrüßung der rund 40 Gäste die Aktion folgendermaßen zusammen: „Die touristische Entwicklung des Nahelandes und Hunsrücks mit dem neuen Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist ein wichtiges Ziel. Dabei nimmt die regionale Identifikation eine besondere Rolle ein. Unserer Meinung nach kann diese mit einem bekannten und beliebten regionalen Gericht unterstützt werden – den gefüllten Klößen. Denn nicht nur Liebe, sondern auch Regionalität geht durch den Magen. Aus diesem Grunde haben wir ein Konzept zur “Verbesserung der kulinarischen Regionalität” entwickelt, welches wir unter dem Motto “Siwwe Daach – Siwwe Klees” in der Region anschieben möchten.

Klaus Wilhelm, Geschäftsführer der Regionalmarke SooNahe, ergänzte: „Unser Ziel ist es, die „Gefillde Klees“ als Variationen für die feinere bzw. gehobene Gastronomie anzubieten. Denn der Kloß kann mehr als nur Hausmannkost.“ Er freute sich, dass sich sieben Köche zusammengefunden haben und bei Ihren Kreationen, da wo es möglich ist, SooNahe-Produkte verwenden. Besonderer Dank galt auch den Getränkesponsoren der Kochwerkstatt: Kirner Privatbrauerei PH. & C. Andres, Schwollener Sprudel GmbH  & Co. KG und Weinland-Nahe e. V. Die Weinwerbung wurde vertreten von der frisch gewählten Nahewein-Majestät Franziska Finkenauer.

Im Anschluss stellten sich die sieben Köche als Hauptakteure des Abends einzeln mit ihren Klees-Variationen vor:

  • Helmut Hehner vom Weinhaus-Restaurant Hehner-Kiltz in Waldböckelheim mit „Gefüllte Klees mit Geflügel und Pilzen“
  • Gerd Weckmüller vom Hotel-Restaurant Forellenhof in Rudolfshaus mit „Gefillde Forelleklees aus’m Forellenhof“
  • Hajo Böß vom Landgasthaus Böß in Schwollen mit „Kloß mit Wirsing-Maronenfüllung mit karamellisierten Birnen und Mandarincher“
  • Matthias Klein vom Hotel Felsenkeller in Sohren mit „Vegetarisch gefillde Klees mit bunten Linsen, Gemüsecurry und gebratenen Flammkäsewürfeln“
  • Udo Maletzke vom Restaurant Lohmühle in Meddersheim mit „Zerdeelde Klees – Speckkartoffelstampf, gebratene Entrecotestreifen unter der Majorankruste und Senf-Eis im Feldsalatbett“
  • Maike und Steffen Bischof von der WeinZeit in der Vinothek in Bingen mit „WeinZeit Kloß mit Maronenfüllung und Portweinbirnen“
  • David Meinhard von der Weinstube Weingut St. Meinhard in Bad Kreuznach-Winzenheim mit „Gefüllter Kloß mit Hunsrücker Ziegenfrischkäse – dazu Birne und Walnuss“.

Im Vorfeld der Initiative „Siwwe Daach – Siwwe Klees“ setzten sich Ute Meinhard, Klaus Wilhelm und Britta Baums, Projektmanagerin bei der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH für den Nationalpark Hunsrück-Hochwald, im Frühsommer dieses Jahres mit der Frage: „Was prägt eine Region?“ auseinander. Die Antwort darauf lautete: Neben den landschaftlichen und touristischen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen wird die Regionalität in hohem Maße durch kulinarische und regionaltypische Speisen geprägt. Die nächste Frage, danach welches regionale Gericht sich als kulinarisches  Alleinstellungsmerkmal für die Nationalparkregion eignet und die regionale Identität steigern kann, war schnell beantwortet: Gefillde Klöße.

Daraufhin initiierten Naheland-Touristik und SooNahe das Projekt „Siwwe Daach – Siwwe Klees“. Mit dieser Initiative sollen die gefüllten Klöße Einheimischen und Gästen in der Region nicht nur als einfache Hausmannskost, sondern auch als regionales Gericht für die gehobene Gastronomie bekannt gemacht werden. Die gefüllten Klöße sind zwar ein typisches Gericht in der Region, aber wegen der aufwendigen Herstellung bislang nur in wenigen Gaststätten auf der Speisekarte zu finden.

Alle Kloß-Gerichte der sieben an der Kochwerkstatt beteiligten Restaurants stehen ab sofort auf ihren Speisekarten. Darüber hinaus sind die Restaurants mit ihrem jeweiligen Rezept unter www.naheland.net und www.weinland-nahe.de zu finden.

Oder direkt das Rezeptbuch 7 Daach 7 Klees herunterladen!

Kontakt:
Naheland-Touristik GmbH, Bahnhofstrasse 37, 55606 Kirn, Telefon 06752-137610,
E-Mail: info@naheland.net, Internet: www.naheland.net




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Ute Meinhard
Naheland-Touristik GmbH

Naheland-Touristik GmbH