2. November 2015

Pfalzcard – aktuelle Informationen

Die Pfalz.Touristik hat Anfang Oktober in zwei Workshops die wichtigsten „Knackpunkte“ des Konzepts der Pfalzcard gemeinsam mit den Ortstouristikern und Gastgebern diskutiert und daraus im Nachgang entsprechende Änderungen am Konzept erarbeitet.

 

Die wichtigsten Änderungen, Entscheidungen und Fortschritte:


Der Umlagebetrag verringert sich um einen Euro auf 2,50 € pro Gast und Nacht für Erwachsene und auf 2,- € für Jugendliche

Die Reduktion wurde v.a. durch zwei Maßnahmen möglich:

Teilnahme des Holiday Parks zu Konditionen, die die Umlagereduktion trotzdem ermöglicht:

Der Holiday Park ist zwar als großer und über die Grenzen der Region ausstrahlender Freizeitpark ein „Leuchtturm“ in der Außenkommunikation, aus Sicht vieler Gastgeber jedoch nicht unbedingt relevant für die Buchungsentscheidung der Gäste. In unseren Workshops wurden daher verschiedene Szenarien durchgespielt mit dem Ergebnis, dass der HolidayPark nur dann als Leistungspartner gewünscht ist, wenn die Reduktion der Umlage um einen Euro trotzdem möglich bleibt.

Ein Angebot mit entsprechenden Konditionen, die diese Umlagereduktion ermöglicht, liegt dem HolidayPark vor, ein Gespräch mit der Parkleitung hat bereits stattgefunden, die endgültige Entscheidung steht aber noch aus.

Kürzungen im vorgesehenen Marketingbudget:

Bei den Marketingpositionen im Business-Plan wurden Kürzungen vorgenommen, mit der Prämisse, dass ein effektives Marketing für die Karte noch möglich ist.

 

Die Mindestzahl an Card-Nächten konnte auf 500.000 verringert werden

Dies ist insofern ein wichtiger Punkt, als die bisherige Mindestmenge von über 600.000 Übernachtungen natürlich schwieriger zu erreichen ist als die nun veranschlagten 500.000 Übernachtungen. Auch dies ist noch eine hohe Zahl, daher möchten wir Sie alle bitten, die Option, ein Pfalzcard-Betrieb zu werden, nochmals intensiv zu überdenken und als eins der ersten Häuser zum Frühbucher-Vorteil dabei zu sein!

Die Reduktion der benötigten Card-Nächte ist eng mit der Höhe der Umlage verknüpft, hier haben wir versucht, die richtige Balance zu finden. Würde die Umlage weiter reduziert, wären mehr Mindestnächte nötig, was die Wahrscheinlichkeit, dass die Karte überhaupt an den Start gehen kann, verringern würde.

 

Es bleibt bei der Ausgabe der Karte ab der ersten Nacht

Die Frage, ob die Karte ab der ersten oder erst ab der zweiten Nacht ausgegeben werden soll, wurde kontrovers diskutiert. Zum einen möchten wir natürlich mit der Karte eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer erreichen, zum andern würde die Ausgabe der Card ab der zweiten Nacht aber auch das Erreichen der 500.000 Übernachtungen erschweren, da von den ca. 4,7 Millionen Gesamtübernachtungen der Pfalz nicht nur die Geschäftsreisenden, sondern auch alle Ein-Nächter ausgenommen wären und sich dadurch der „Pool“ an potenziellen Nächten verringern würde.

Einen Effekt auf die Verlängerung der Aufenthaltsdauer und die Gästebindung erhoffen wir uns auch durch die Ausgabe der Karte ab der ersten Nacht, da ein Gast mit dem Wissen um eine solche Karte eher wiederkommt – und beim nächsten Mal vielleicht einen Tag länger bleibt – als ein Gast, der ein solches Angebot nicht bekommt.

 

Eine individuelle Regelung bzgl. Bus-/Bankettgruppen ist möglich

 Manche Häuser in der Pfalz haben relativ oft Gesellschaften zu Gast, die aus einem bestimmten Grund wie z.B. Hochzeitsfeiern kommen. In der Regel feiern diese Gäste, übernachten und reisen am nächsten Tag ab. Kommen solche Fälle in einem Betrieb überdurchschnittlich häufig vor, können wir durch eine individuelle Zusatzvereinbarung die komplette Gruppe von der Umlage befreien.

 

Die Leistungspartnerliste wächst weiter, der ÖPNV ist dabei

Die pfalzweite kostenlose Nutzung des ÖPNV ist durch die Zusage des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar (vorbehaltlich der Zustimmung der Gremien) in der Karte inklusive.

Wir arbeiten kontinuierlich an der Akquise weiterer Leistungspartner und haben inzwischen auf unserer Liste über 30 Leistungspartner mit definitiven Zusagen, darunter das Sealife Speyer, die Südpfalz-Therme Bad Bergzabern, das Dynamikum Pirmasens, Golfplätze uvm. Die aktuelle Liste finden Sie zur Information im Anhang dieses Schreibens.. Mit vielen weiteren sind wir im Gespräch, so haben wir unsere Akquisebemühungen z.B. auch über die Grenzen hinaus erweitert und grenznahe Einrichtungen wie die Burg Fleckenstein angesprochen. Außerdem suchen wir vermehrt auch die kleineren Einrichtungen, die zwar weniger überregionale Strahlkraft haben, aber für den „Nahbereich“ im Umfeld eines jeden Gastgebers wichtig und attraktiv sind.

Selbst wenn nicht alle Gäste alle Leistungen nutzen, ist bereits das Wissen „ich könnte wenn ich wollte“ ein starker Imagegewinn und trägt zur positiven „Überraschungsqualität“ beim Gast bei.

Hier finden Sie die aktuelle Liste der Leistungspartner der Pfalzcard

 

Der neue Zeitplan

 

Individuelle Gespräche mit Leistungspartnern und Gastgebern

Zwischen November und Februar werden wir weiter an der Leistungspartner-Liste arbeiten und immer wieder die tagesaktuelle Version auf rlp.tourismusnetzwerk.info hochladen, sodass Sie jederzeit die Möglichkeit haben, sich über den Stand der Dinge zu informieren.

Darüber hinaus werden wir auch noch gezielter Gespräche mit Ihnen als Betrieben suchen und gerne auch individuell mit interessierten Häusern Vor-Ort-Termine vereinbaren.

 

Frühbucherfrist für Gastgeber am 15.3.2016

Die neue Frühbucherfrist, bis zu der der Umlagebetrag von 2,50 € gilt, ist der 15.3.2016. Dadurch haben wir noch genug Vorlauf für die Ausschreibung der Technik, die Vorbereitung der Marketingmaßnahmen etc. Für Sie als Betriebe bleibt vor der Entscheidung Zeit für individuelle Gespräche bzw. Rückfragen und nach der Entscheidung noch Spielraum für die Preisgestaltung für das Jahr 2017.

 

Start der Karte: bis Mai 2017

Wir visieren einen Start der Card für das Jahr 2017 an, je nach benötigter Vorbereitungszeit wird das im Lauf der ersten vier Monate 2017 sein. Den genauen Starttermin teilen wir Ihnen bis spätestens 31.7.2016 mit.

 

Hier finden Sie alle Informationen zur Pfalzcard für Gastgeber im Überblick.

 

Ansprechpartner:

Dr. Detlev Janik (Geschäftsführer): janik@pfalz.de

Barbara Imo (Teamleiterin): Tel. 06321-3916-923, imo@pfalz.de

Sebastian Mattner (Fa. wiif): Tel. 08386-9598750, mattner@wiif.com

Miriam Wegener (RPT): Tel. 0261-91520-64, wegener@gastlandschaften.de




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Profilbild von Barbara Imo
Barbara Imo
Pfalz.Touristik e.V.

Pfalz.Touristik e.V.