9. Oktober 2015

Eröffnung längste Hängeseilbrücke Deutschlands

Am 3. Oktober 2015 wurde im Hunsrück die längste Hängeseilbrücke Deutschlands eröffnet. 360 Meter lang und 100 Meter über dem Mörsdorfer Bachtal zwischen den Gemeinden Sosberg (Kreis Cochem-Zell) und Mörsdorf (Kreis Rhein-Hunsrück) ist die Brücke eine Attraktion für Schwindelfreie und Abenteurer.

Gemeinsam mit dem Bauherren, dem Mörsdorfer Ortsbürgermeister Marcus Kirchhoff, haben Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und Umweltstaatssekretär Thomas Griese sowie viele weitere am Projekt Beteiligte und Förderer zur Eröffnung das eindrucksvolle Bauwerk betreten.

Nach dem Vorbild Nepalesischer Hängeseilbrücken schwingt sich die “Geierlay-Hängeseilbrücke” von einem Brückenkopf zum anderen. Ihren Namen erhielt sie in einem offenen Bürgerwettbewerb. Geierslay ist der Name eines alten Flurstücks, über welches die Brücke auch führt.

Erste Anlaufstelle für die Hängeseilbrücke ist das neuerrichtete Besucherzentrum in Mörsdorf, das neben einem Infoterminal auch eine Gastronomie beherbergt.

Nach dem Bauantrag  Ende 2014, der anschließenden Ausschreibung und Vergabe und dem Baubeginn am 26. Mai 2015 konnte die Brücke nach nur 130 Tagen Bauzeit eröffnet werden. Die Brücke, die an vier 40 mm starken Tragseilen hängt, ist mit einem 6 cm dicken Belag aus heimischer Douglasie gedeckt und wurde von dem erfahrenen schweizerischen Spezialunternehmen CrestaGeo realisiert. Die Planung des Brückenbauwerks lag in den Händen des Ingenieurs Hans Pfaffen, der bereits einige solcher Bauwerke in den Schweizer Alpen umgesetzt hat – jedoch keines in dieser Größe. Die Projektleitung und Baubetreuung wurde vom Bopparder Planungsbüro Stadt-Land-plus übernommen.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 1.14 Mio. Euro, zu denen das Land Rheinland-Pfalz und die Europäische Union mit Mitteln des Regionalentwicklungsfonds (LEADER) 240.000 bzw. 460.000 Euro beisteuern. Benachbarte Gemeinden haben sich mit weiteren 100.000 Euro beteiligt, die Ortsgemeinde Mörsdorf als Bauherr trägt die verbleibenden Kosten in Höhe von 340.000 Euro.

Die Brücke ist an die Etappe 19 (Blankenrath-Mittelstrimmig-Mörsdorf) des Premium-Fernwanderwegs Saar-Hunsrück-Steigs angebunden, den 410 Kilometer langen Premium-Fernwanderweg zwischen Perl/ Mosel, Trier und Boppard/ Rhein.

Weitere Informationen:
www.geierlay.de

 




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Iris Mueller
Hunsrück-Touristik GmbH