28. November 2013

Tourismusstudie Ahr liefert zahlreiche Erkenntnisse

Tourismus im Ahrtal sichert 5.400 ortsgebundene und nicht exportierbare Arbeitsplätze!

Im Auftrag der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz und in Kooperation mit dem Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V., dem Ahrwein e.V. sowie der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde durch ein Projektteam des Lehrstuhls für Freizeit- und Tourismusgeographie an der Universität Trier eine touristische Studie über das Ahrtal erstellt.

Projektteam

„Die Ergebnisse der Tourismusstudie Ahr bestätigen den hohen Stellenwert, den der Tourismus als bedeutender Wirtschaftsfaktor für die gesamte Destination einnimmt“, kommentiert Dr. Bernd Greulich, Regionalgeschäftsführer der IHK-Geschäftsstelle Bad Neuenahr-Ahrweiler, die vorliegenden Ergebnisse. „Der Tourismus im Ahrtal hat eine lange Tradition und bestimmt die Wirtschaftskraft der Destination gegenwärtig entscheidend mit. Gastgewerbe, Lebensmitteleinzelhandel, Einzelhandel und Dienstleistungswirtschaft profitieren deutlich durch den Tourismus, der insgesamt 5.420 ortsgebundene nicht exportierbare Arbeitsplätze sichert.“

Nach Erkenntnissen der Tourismusstudie Ahrtal wird eine tourismusbedingte Bruttowertschöpfung in Höhe von 202 Mio. EUR erreicht. Die Höhe der touristischen Wertschöpfung wird durch das Besuchervolumen, die Ausgabenhöhe und Ausgabenstruktur bestimmt.

Die durchschnittlichen Tagesausgaben der Übernachtungsgäste belaufen sich im Untersuchungsgebiet auf 128 EUR und liegen bedingt durch die vorhandene Angebotsvielfalt insbesondere im Gesundheitswesen, im Bereich Kulinarik und Weinwirtschaft aber auch durch höherwertige Unterkünfte über den Werten der angrenzenden Regionen.

„Die Studie liefert uns wichtige Erkenntnisse und zeigt gleichzeitig Handlungsempfehlungen auf. Es ist existenziell notwendig, die Qualitätserwartungen der Gäste aber auch die steigenden Kundenerwartungen genau zu kennen. Die Reduzierung von Investitionsstaus, Modernisierungen und die nischenorientierte Serviceorientierung sind nur einige mögliche Ansatzpunkte, die es anzupacken gilt. Gemeinsam mit unseren Partnern nehmen wir die aufgezeigten Handlungsempfehlungen auf und werden passgenaue Workshops organisieren – als Sofortmaßnahme bereits im Januar 2014“, resümiert Dr. Greulich die Ergebnisse.

Besonders erfreulich ist die insgesamt hohe Zufriedenheit der Gäste mit der vorhandenen Freizeitinfrastruktur und der gewählten Unterkunft, so dass der Ferienregion bereits heute ein hoher Standard attestiert werden kann.

Die komplette Tourismusstudie Ahrtal steht auf der Internetseite der IHK Koblenz, www.ihk-koblenz.de unter der Dokumentennummer 115284 zum kostenfreien Download bereit.




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.