21. November 2013

Tourismustag 2013

„Der hohe Qualitätsanspruch an den Urlaub in Rheinland-Pfalz, der in der Tourismusstrategie 2015 des Landes verankert wurde, schließt ausdrücklich den barrierefreien Tourismus mit ein“, betonte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsstaatssekretär Uwe Hüser vor rund 400 Gästen auf dem Tourismustag Rheinland-Pfalz in Bitburg. In diesem Jahr steht der „Tourismus für Alle – Zwischen gesellschaftlichen Herausforderungen und wirtschaftlichen Chancen“ im Fokus. Die Umsetzung der Barrierefreiheit entspreche einer „vorausschauenden und nachhaltigen Gestaltung unserer Lebensumwelt und ist ein wichtiger Beitrag zur mittel- bis langfristigen Wettbewerbsfähigkeit“, sagte Hüser. „Unser Wunsch ist es, vorhandene und neue Angebote so zu gestalten, dass auch mobilitätseingeschränkte Urlauber ihre freie Zeit möglichst uneingeschränkt genießen können.“

Rheinland-Pfalz lebt ganz wesentlich vom Tourismus: 190.000 Arbeitsplätze können dem Tourismus direkt und indirekt zugerechnet werden, das ist jeder zehnte Arbeitsplatz in Rheinland-Pfalz. Vor allem für die ländlichen Räume ist die weitere touristische Entwicklung eine wesentliche Voraussetzung für den Erhalt der Wirtschaftskraft, der Versorgungsstrukturen und der Lebensqualität.

Der demografische Wandel, die rasanten Veränderungen im Bereich von Internet und Social Media und die sich ändernden Wertestrukturen – einschließlich der Forderung nach nachhaltigen Produkten – stellen den Tourismus weiterhin vor große Herausforderungen. Barrierefreier Tourismus ist ein echter Wachstumsmarkt. Das hat mehrere Gründe: Zum einen steigt die Zahl der Gäste, die aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters oder einer Behinderung auf Barrierefreiheit angewiesen sind. Zum anderen wünschen mehr und mehr Gäste komfortable und qualitativ hochwertige Urlaubserlebnisse mit individuellem Service. Barrierefreies Reisen betrifft deshalb viele Zielgruppen: von Menschen mit Behinderungen bis zu Gästen im fortgeschrittenen Alter und Familien mit kleinen Kindern wissen viele Menschen ein hohes Serviceangebot und Barrierefreiheit zu schätzen.

Barrierefreiheit ist inzwischen für eine breite Bevölkerungsgruppe die Voraussetzung eines selbstbestimmten Lebens und eines stressfreien Urlaubs geworden. Der demografische Wandel sorgt zudem für einen steigenden Bedarf an Betrieben und Angeboten, die für Menschen mit Mobilitäts- oder Sinneseinschränkungen geeignet sind. „Barrierefreiheit ist ein Gebot sozialen Handelns. Aber für die Betriebe kann dies gleichzeitig zu einem erheblichen Wirtschaftsfaktor werden und für den Gast zum Qualitätsmerkmal“, sagte Hüser.

Der Tourismustag will Anregungen geben, wie Tourismusanbieter und Betriebe von einer stärkeren Fokussierung auf Zielgruppen und dem sich daraus ergebenden Potenzial profitieren können. Gemeinsam mit Referenten und Unternehmen wird in drei Themenschwerpunkten, die sich an die Kommunen, die Betriebe und an die Touristiker im Land richten, über die Chancen und Herausforderungen des barrierefreien Tourismus vor dem Hintergrund des demografischen Wandels diskutiert. Dieses jährliche Treffen der Tourismus-Branche ist eine gemeinsame Initiative des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, des DEHOGA Landesverband Rheinland-Pfalz, der Industrie- und Handelskammern und des Tourismus- und Heilbäderverbands Rheinland-Pfalz.

Die Präsentationen der Referenten finden hier: http://www.mwkel.rlp.de/Wirtschaft/Tourismus/

Ruth Boekle
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Tel. 06131/16-2549

 




Autor(in)

Edith Christmann
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau