13. März 2013

Strategische Partnerschaft im Tourismus: Kooperationsvereinbarung zwischen Stadt Deidesheim, Tourist Service GmbH Deidesheim sowie der Fachhochschule Westküste geschlossen

Bürgermeister Manfred Dörr sowie der Geschäftsführer der Tourist Service GmbH Deidesheim, Stefan Wemhoener, haben Anfang März eine Kooperationsvereinbarung mit der Fachhochschule Westküste zur Weiterentwicklung des Tourismus in der Stadt und Urlaubsregion Deidesheim unterzeichnet. Ziel ist die wissenschaftliche Unterstützung des cittaslow-Konzeptes mithilfe des wissenschaftlichen know hows des Tourismusbereichs der Fachhochschule.

Im Jahr 2009 wurde die Stadt Deidesheim als erste Stadt in Rheinland-Pfalz in die Vereinigung cittaslow aufgenommen, die liebens- und lebenswerte Städte weltweit verbindet. Ziel dieser Städte ist es, in einer zunehmend globalisierten Welt die regionalen Besonderheiten und Stärken zum Wohl der Bürger und Gäste mehr zu nutzen. (…) Seither hat sich das Netzwerk kontinuierlich entwickelt und zählt mittlerweile über 150 Städte und Gemeinden in 25 Ländern der Welt.

Die Fachhochschule Westküste in Heide besitzt mit dem Institut für Management und Tourismus (IMT) einen der ersten Lehrbereiche in Europa, die sich dem Thema „slow tourism“ aus wissenschaftlicher Sicht widmen. Unter dem Begriff „slow tourism“ lassen sich diverse Arten des Tourismus zusammenfassen, die sich mit den Begriffen (Lebens-)Qualität, Entschleunigung, Sinnhaftigkeit, Muße, Tradition und Nachhaltigkeit beschreiben lassen.

Manfred Dörr und Stefan Wemhoener erhoffen sich durch diese außergewöhnliche Kooperation eine wissenschaftliche Basis für die zukünftige Weiterentwicklung der touristischen Aktivitäten der Urlaubsregion Deidesheim. Ein „schlagkräftiges Netzwerk aus Theorie und Praxis“ soll die Aktivitäten der Urlaubsregion Deidesheim und der cittaslow-Vereinigung mit Hilfe aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse verknüpfen. Es sollen Synergieeffekte erzielt werden, die für alle Partner Vorteile bringen.

Einen „Glücksfall“ nennt Professor Dr. Bernd Eisenstein, Institutsleiter des IMT, die geschlossene Kooperation. Zusammen mit seinen Mitarbeitern will er aktuelles wissenschaftliches know how liefern und beispielsweise Potenzial-Analysen erstellen. Der Kanzler der Fachhochschule Westküste, Rüdiger Günther, sieht in der Kooperation eine „überregionale Chance und einen wichtigen Schritt bei der Etablierung des IMT“.

Bereits im April werden die ersten „Deidesheimer Tourismusgespräche“ stattfinden, die im zweijährigen Turnus Tourismus-Wissenschaftler aus ganz Deutschland nach Deidesheim führen werden. Initiiert und moderiert durch die Fachhochschule Westküste werden die Wissenschaftler zusammen mit Vertretern des citttaslow-Netzwerkes, der Tourist Service GmbH Deidesheim und der Stadt Deidesheim  über Trends und aktuelle Entwicklungen des Tourismus diskutieren.

Logo Cittaslow Deutschland

Informationen zur cittaslow-Idee: Eine Cittaslow…

  • steht für Lebensqualität
  • schätzt Qualität
  • steht für Fortschritt, der den Menschen in den Mittelpunkt stellt.
  • verleiht der Beziehung zwischen Stadt und Land durch die Qualität Bedeutung
  • entwickelt wertvolle Naturräume und setzt sich für biologische Vielfalt ein
  • pflegt Tradition und steht für Innovation
  • fördert regionale Produkte und deren kurze Versorgungswege
  • ist eine Stadt bzw. Gemeinde mit sozialem Zusammenhalt
  • ist für künftige Generationen nachhaltig
  • ist ein Mittel gegen alte und neue Armut

Deidesheim und die cittaslow-Idee
Seit über 30 Jahren stellen der hochwertige Individualtourismus sowie eine qualitätsorientierte (Wein-) Kultur wesentliche Säulen bei der Entwicklung der Stadt Deidesheim dar. Nicht quantitative Aspekte standen von Anfang an im Vordergrund, sondern die nachhaltige qualitative Weiterentwicklung der Stadt zum Wohle der Bürger und auch der Gäste. Hierbei spielte auch immer der Nachhaltigkeitsgedanke eine wesentliche Rolle, was nicht zuletzt mit der Lage Deidesheims am und im Biosphärenreservat Pfälzerwald zutun hat.

Beispiele für Ideen und Projekte in der Urlaubsregion Deidesheim im Einklang mit der cittaslow-Idee:
–    Angebot einer „entschleunigten Stadtführung“.
–    Gestaltung eines Erlebnisgartens als generationenübergreifender Treffpunkt.
–    Durchführung eines jährlichen Slow-Food Marktes im Weingut Reichsrat von Buhl.
–    Einrichtung eines Informationsraumes im Museum für Weinkultur zum Thema Biosphärenreservat Pfälzerwald/Nordvogesen.
–    Gründung einer gemeinsamen Partnerschaft, gemeinsam mit der Stadt Neustadt, mit der Region Roero im Piemont/Italien.
–    Entwicklung eines Kinderbuches über die Geschichte und Kultur Deidesheims.
–    „Erlebnisttouren“ für Kinder durch Deidesheim mit der Kinderbuchautorin (citta-Kids).
–    Kochkurse mit regionalen Produkten für Kinder, Einheimische und Touristen.
–    Barrierefreie Innenstadtgestaltung mit dem historischen Markplatz als Herzstück.
–    Barrierefreie Gestaltung der Tourist-Information.
–    Belieferung aller Tourismus- und Weinbaubetriebe, die Kunden der Stadtwerke Deidesheim sind, mit nachhaltig produziertem Strom.
–    Kooperation mit dem Ministerium für Wirtschaft bei diversen Projekten zum Thema „Barrierefreiheit“.
–    Schutz der gewachsenen Kulturlandschaft durch Erneuerung der Sandstein-/Trockenmauern.
–    In Planung: ein Verkehrs- und Fußgängerleitsystem um die Qualität der Luft zu sichern und den Innenstadtbereich weiter zu beruhigen.

Viele der Projekte werden in Kooperation mit Partnern aus der Urlaubsregion Deidesheim sowie entlang der Deutschen Weinstraße umgesetzt, um die cittaslow-Idee auch in der Region zu verwurzeln.

(Quelle: Presseinformation der Tourist Service GmbH Deidesheim, 05.03.2013)




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.